E36 polieren, konservieren und putzen - Anleitungen, Diskussionen und Bilder

  • Super Berichte, Danke dafür ! Wie jemand schon schrieb, man kriegt gleich Lust mit dem Putzen loszulegen ...

    Habe bei mir die versteckten Stellen schon vor der Einwinterung gereinigt, aber eine Frage hätte ich an Euch: wie reinigt ihr die Innenkanten der Kotflügel ? Da scheint sich immer wieder Dreck anzusammeln und mit der normalen Lanze vom Hochdruckreiniger kommt man nicht wirklich dran. Man müsste es von Innen/Oben irgendwie abwaschen.

  • Servus zusammen,


    Ein guter befreundeter Arbeitskollege hat mir die Tage mal die Möglichkeit gegeben mich bei ihm im Keller umzusehen, und mir einige Mittelchen und Maschine ausgeliehen um alles austesten zu können.

    Ich Poliere ja schon länger mit Maschine (Excenter) *Hobbymäßig mit einer kleinen Bosch.

    Er hat mir nun aber eine richtige Krauss Shinemaster mitgegeben um mal ein ordentliches Gerät zu testen.

    Polituren gab er mir natürlich auch mit, und 3 Pads in verschiedenen Härtegraden.

    Werde das Auto immer nur Teilweise Polieren und hier ausführlich berichten, da man 1 Pad nicht allzulange ohne zu waschen benutzen sollte wegen der Sättigung. Aber ich denke auf 3x sollte es mit den Pads reichen.


    Gelb ist sehr hart für viel Cutting/Abtrag oder wie auch immer.


    Orange ist für mittleren Abtrag


    Schwarz für das finish.


    Den Wagen habe ich vorher natürlich schon Gesnowfoamt und von Hand gewaschen.

    Ebenfalls mit Produkten vom selben Hersteller.


    Und nach diesem Ergebnis war ich schon begeistert:PMan sollte nicht glauben wie sauber ein Auto werden kann mit den richtigen Produkten.


    Ich werde das Alpinweiss III mit einer feinen Schleifpolitur bearbeiten,


    danach noch eine Finishpolitur,



    und am Ende natürlich mit einem Wax versiegeln, welches dies sein wird, steht noch offen. Aber vermutlich Fusso oder A1.



    Ich werde bewusst nicht alle Schleifpoluturen der Reihe nach verarbeiten, da es das erste Mal ist das ich es mit solch einer versuche,und natürlich der Lack meines 16ers auch sehr gepflegt ist.

    Deswegen auch nur die feine, und danach die Antihologramm und/ oder Finishpolitur mit anschließender Versiegelung.


    Die Produkte sind alle von Chemikal Guys.

    Er schwört darauf, und ich bin nicht voreingenommen :)

    Also ran an den Speck.

    Natürlich sollten auch ein paar Microfasertucher vorhanden sein um nachzuwischen.

    Ich werde dann hier aktualisieren und natürlich meine Erfahrungen Posten mit genügend Photos.


    Und nun noch ein Photo der gesamten Produkte.


  • So ihr Lieben,

    Ich habe mich heute dazu entschlossen doch das ganze Auto zu polieren.

    Mit 3 Pads ging es gerade so.

    Denn Sie sättigen sich mit der Zeit doch ordentlich mit Politur trotz leerdrehens.


    Begonnen habe ich erstmal damit alles was Kunststoff ist und schwarz ist abzukleben, damit keine wüsten weißen Flecken der Schleifpolitur übrig bleiben.

    Daher mussten auch meine Zierstreifen weichen. Sonst hätte es diese vermutlich nur verunstaltet durch das Schleifen der Politur.


    Dauerte zwar etwas, aber erspart nervige Nacharbeiten, und der Wagen ist noch einen Schritt Originaler :P

    Das Auto habe ich immer abgedeckt gehabt wegen der Staubbildung. Danach habe ich begonnen mit der V34 Den Lack zu bearbeiten mit einem Gelben Pads die Kratzer ordentlich bearbeiten zu können.

    So habe ich es aufgetragen :

    Erstmal paar Punkte aufs Pad, und dann auf den Lack getupft.

    Im Anschluss daran mit der Maschine auf Stufe 2 auf dem entsprechenden Bauteil erstmal verteilt.


    Danach habe ich begonnen ImKreuzschliff zu arbeiten, immer so ca. 60x60cm in etwa. Auf Stufe 4-5habe ich es dann so gut es ging auspoliert. Ich hoffe man kanns auf dem Photo erkennen.

    (Allgemein konnte ich leider keine ordentlichen Bilder auf Alpinweiss machen, da man fast nix erkennt.)


    Zu Beginn war ich mir unsicher woran ich erkenne wann die Politur durchgearbeitet ist, aber nach kurzer Recherche im Internet meinten viele dass Sie dann durchgearbeitet ist wenn Sie Staubt. ( Wobei bei mir immer irgendwie ein Schleier zurück blieb, den ich mit dem Lappen entfernt habe.)So habe ich es auch gemacht, und habe ein für mich als Laien ordentliches Ergebnis erzielt.

    Hier noch ein Bild wies auf der Windschutzscheibe Staubt:P




    Nach jedem Polierschritt natürlich mit Mikrofaser Tuch den Schleier abgewischt und den nächsten Durchgang zur Finishpolitur, also den 2. Durchgang mit der V38 vorbereitet. Dieser erfolgt eigentlich gleich wie der Schleifvorgang, nur natürlich mit einem weicheren und frischen Pad. In meinem Fall ein Schwarzes.

    Ich konnte auf dem Weiss leider den vorher nachher Effekt überhaupt nicht einfangen.

    Aber der Unterschied ist schon enorm. Die Spiegelung im Lack ist wirklich Bildscharf! Und es gingen Einige Kratzer raus,trotz mittlerer Politur.

    Natürlich bei weitem nicht Aufbereitervergleichbar, aber ein riesiger Unterschied zu dem was ich bislang sonst erreicht habe.


    Das sind bislang meine Arbeitsschritte und hoffe nichts wirklich falsch gemacht zu haben.

    Eine Versiegelung mit Wachs folgt natürlich auch noch.

    Aber heute habe ich erstmal genug.

    Musste zwischendurch auch noch mit meinem Hund raus.

    Gearbeitet habe ich von 09:00-13:00 dann kurz Mittag und ein wenig gestärkt, und dann weiter von 14:00-17:30. Also reine abklebe und Polierzeit von 6,5Stunden.

    Ohne Reinigung und noch ohne Versiegelung. Diese werde ich nächste Woche vornehmen.

    Ich hoffe ihr seid beim Lesen noch nicht eingepennt, und das ich nicht alles falsch gemacht habe.


    Vielen Dank. Grüße Manuel.

  • Weil ich das nicht mag wenn Sie dann Nass sind, dann dauert es wieder ewig bis Die nicht mehr Nässen beim polieren. Trotz ausdrehends auf voller Drehzahl.

    So ists hält bei meiner Bosch Maschine.

    Habe Sie gestern Abend dann in die Waschmaschine, jetzt sind Sie wieder einwandfrei.


    Und ich sag ja, muss mich erst noch in die Materie richtig einarbeiten.

    War Quasi Jungfernfahrt :P

    Da werde ich wohl noch so einiges lernen müssen.

  • Das Thema Aufbereitung ist immer sehr spannend. Ich habe mir im Laufe des Jahres eine Liquid Elements T3000 zugelegt und kann Sie für den Anfänger/Einsteiger nur empfehlen. Dazu nutze ich Lake County Pads und die Menzerna Polituren , die gibt es in den kleinen Flaschen was durchaus Vorteile hat wenn man nicht gerade 6/7 Autos poliert :D


    Das Fusso Dunkel habe ich für den 7er genommen und muss sagen das es ein tolles Produkt ist. Am Coupe nehme ich noch das Meguairs Gold Class Wax bis es leer. Werde dann aber mal Collinite 476s ausprobieren oder Dodo Juice Blue Velvet. Für das Coupe brauch ich nichts mit Standzeit sondern will Nasseffekt und Tiefe.

  • So... Nun habe ich mir noch ein Wachs und ein sehr langfloriges Mocrofasertuch zugelegt.

    Über das Produkt lässt sich mit Sicherheit streiten aber für mich im Hobbygebrauch völlig ausreichend und aus langer Erfahrung immer wieder kaufenswert!

    Die Verarbeitung ist wirklich mit dem kleinen beigelegten Applikator kein Problem.

    Es wird aufgetragen in kreisenden Bewegungen, und lässt es dann antrocknen.

    Nach dem antrocknen werden die Überreste einfach auspoliert mit dem Microfasertuch.

    Und ich finde das Ergebnis wirklich super!

    Keine Flecken oder Schlieren.

    Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

    Für meine Zwecke zumindest.

    Wie man sieht, richtig schöner Glanz und Spiegeleffekt.

    Also ich kann dieses Produkt durchaus weiterempfehlen.

    Über die Standzeit kann ich mich auch nicht beschweren.

    Ich Wasche sehr häufig, und der Perleffekt hält ca. 3 Monate an.

    Für ein Wachs in der Preisregion um 15-20Euro völlig in Ordnung