BMW 318is Coupé Handschalter in maritiusblau als Low-Budget-Projekt für die Rennstrecke

  • Hi,


    ich habe mir mal wieder einen neuen E36 angelacht, nachdem mein MB C124 gehen musste. Eigentlich wollte ich dann nicht direkt wieder ein neues Auto kaufen und den Verkaufserlös in die restlichen Autos stecken, aber wenn man heutzutage einen 318is Handschalter mit nachweislicher Historie und um die 200 tkm für einen dreistelligen Betrag angeboten bekommt, dann sagt man i. d. R. nicht nein. Ich habe den Wagen quasi vorm Schlachttod gerettet, der Kat sollte schon herausgetennt und der Rest verschrottet bzw. geschlachtet werden. Aber ich habe ihn im Ganzen genommen, auch, wenn klar war, dass einiges zu tun ist. Das Auto stellte sich im Endeffekt leider als schlechter heraus als erwartet, aber dennoch bin ich nicht unzufrieden.


    Es ist ein 93er 318is Handschalter mit ca. 202 tkm auf der Uhr mit Scheckheft bis ca. 160 tkm, leider mit Schiebedach, aber sonst quasi nichts an Ausstattung bis auf Sitzheizung. Die Karosse außen ist in einem echt guten Zustand bis auf ein paar kleinere Roststellen, nur der Lack ist unterirdisch, überall löst sich der Klarlack, Dellen hier und da. Motor und Getriebe laufen super soweit, Kat ist noch der originale, aber wurde schon mehrfach geschweißt, da kommt was anderes drunter. Wer will, kann ihn abkaufen, ist schon demontiert.


    Was ist nun der Plan: Nachdem ich den Wagen in meiner Halle hatte, kam nach dem ersten Hochheben auf der Bühne direkt die Ernüchterung. Die „leichten Roststellen“ am Dom vo. re. und am Unterboden um die Ablauflöcher sind richtige Rostnester. Aber m. M. n. nichts, weshalb man direkt die Klamotten hinschmeißen sollte. Die Dinger werden ja auch immer seltener und es lohnt sich zu retten. Zuerst war der Plan, den günstig durch die HU zu schieben, den Lack zu machen, vorne andere Sitze ’rein Türpappen tauschen und einfach fahren. Da er nach dem ganzen Schweißen aber eh kein Sammlerstück mit großartigem Wertsteigerungspotenzial mehr wird, habe ich mich entschlossen, den Wagen weitesgehend leerzuräumen und als günstigen Clubsport-Renner mit Straßenzulassung aufzubauen. So ein bisschen ein „Scheiß-auf-alles-Renner“, bei dem ein Kratzer mehr oder weniger egal ist. Aber so, dass ich noch legal Touris fahren darf, denn zwei Trackautos ohne Straßenzulassung kann ich nicht gebrauchen. Also habe ich angefangen, die Roststellen freizulegen, Innenraumaustattung auszubauen, Teile zu bestellen usw. In den Fahrerfußräumen ist das Blech nach unten bereits durch (siehe Bilder), auch der Dom ist an ungünstiger Stelle durch, aber das kriegt mein Karo-Bauer angeblich alles hin, meine Schweißskills reichen dafür leider (noch) nicht aus. Wenn der Rost behoben ist, werde ich die wichtigsten Verschleißteile am Fahrwerk erneuern (Querlenker, Spurstangen, Gummilager, ...), zwei billige Schalensitze verbauen (Sparco Sprint oder so), Clubsportbügel, AGA ab Kat, vernünftiges Gewindefahrwerk (H&R RSN vermutlich wieder) mit Rädern, bisschen Bremse und dann einfach ballern.


    Ich kann nicht versprechen, dass es alles so klappt wie geplant, je nachdem, was noch alles zu Tage tritt und wie aufwändig der Rest wird, aber einen Versuch ist es mir wert. Wenn es zuuu viel Stress bedeutet, wird er halt doch als Teileträger dienen.


    Die Sitze und der Teppich werden verkauft, bis auf den Fahrersitz sind die Sachen noch relativ gut in Schuss. Dann gerne PN an mich, Standort bei Osnabrück.


    Anbei die Fotos vom aktuellen Zustand.



    Gruß Bastian

  • Schön das du ihn vorm Tod rettest.

    318is geht immer Klar :P Und macht auch durchaus Spaß. Bin zwar noch nie in nem Tracktool als 318is mitgefahren, aber anbetracht derer die das Auto dafür nutzen kann es gar nicht so schlecht sein :)

    Aber sag mal auf dem einen Bild, hast du das Radhaus wegen des kleinen Loches ausgeschnitten? Erkenne ich das richtig 8| ?

  • Nein, das Radhaus/Dom auf dem Boden ist das Ersatzteil, aus dem ich mir das passende Reparaturblech heraustrenne. Das freigelegte Loch ist auf Bild mit Nummer 036 am Ende zu sehen. Eine ungünstig zu schweißende Stelle, zumindest, wenn der Motor noch drin ist. Muss alles von innen im Radhaus geschweißt werden und ist doppelwandig. Aber machbar.


    Ein leichter 318is mit richtig gutem Fahrwerk fährt richtig, richtig gut. Ich hatte ja mal einen farngrünen 318is für die Renstrecke mit nur einem KW V1 drin, dem trauere ich heute noch nach. So ein Auto mit einem H&R RSN gut eingestellt ist schon eine Ansage. Längsdynamik ist natürlich nicht so der Bringer, aber in den Kurven macht er alles wieder wett. Am Ring fahren so oder so ähnlich einige 318is knapp über der 8-Minuten-Grenze BTG. Mein Ziel sind ~ 1100 kg fahrbereit ohne Makrolon und GFK etc.


    Gruß Basti

  • Soo, weiter im Text. Freitag hatte ich wieder Zeit, am Wagen etwas weiterzumachen. So schlimm wie befürchtet war die erste Stelle im Beifahrerfußraum schon mal nicht. Habe die Teermatten mit Hilfe eines Heißluftföns herausgekratzt, was bei dem Wagen erstaunlich einfach ging, da hatte ich schon weit schlimmere. So war dann das volle Ausmaß des Rostfdraßes ersichtlich, aber ich hatte es, wie gesagt, viel schlimmer erwartet. Also marode Stelle mit der Trennscheibe herausgeschnitten, Schablone fürs Repblech anfertigen, Blech grob anpassen, alles anschleifen, Lochzange zum Blechlochen benutzen und anhalten, ob es passt. Passte ganz gut, hatte aber leider keine Zeit mehr zum Schweißen. Das kommt dann diese Woche. Hoffentlich ist die andere Seite auch so easy, bin da aber nun optimistisch. Im Fußraum rechts an der Wand, wo die Lautsprecherverkleidung ist, gammeln sie ja auch gerne mal durch, da war zum Glück nur Flugrost drunter, Schraubendreher ging nicht durch. Nur der Dom bereitet mir noch etwas Kopfschmerzen, aber auch das wird sich regeln lassen.


    Habe schon nach einer aufgespindelten Drosselklappe für den M42 geguckt. 8) Hatte ich damals im M44 auch und fand es sehr gut. Dann noch Conny-Chip rein und fertig, dann läuft der gut genug. Allerdings finde ich Conny im Netz nicht mehr, sein Ebayshop ist auch irgendwie futsch, weiß da jemand mehr?

    Gruß Basti

  • Habe schon nach einer aufgespindelten Drosselklappe für den M42 geguckt. 8) Hatte ich damals im M44 auch und fand es sehr gut. Dann noch Conny-Chip rein und fertig, dann läuft der gut genug. Allerdings finde ich Conny im Netz nicht mehr, sein Ebayshop ist auch irgendwie futsch, weiß da jemand mehr?

    Gruß Basti

    Diesen Monat sollte ich Conny normalerweise persönlich treffen. Wenn du magst,kann ich ihn mal danach fragen.

  • Danke für eure Hilfe!


    Zum Auto: Freitag und Samstag konnte ich wieder weitermachen. Die Beifahrerseite ist nun fertig geschweißt, war aber doch langwieriger als gedacht. Das Anpassen der Bleche hat gut Zeit in Anspruch genommen. Aber nun ist es fertig. Habe ein Blech von oben und noch sicherheitshalber eins von unten eingeschweißt, damit ist es auch stabiler. Muss aber noch Nahtabdichtung drauf und lackiert werden, da weiß ich aber noch nicht so recht, wie ich es machen werden. Einfach auspinseln oder mit Dose in Wagenfarbe. Zweiteres sähe sicher besser aus. Mal gucken.


    Dann konnte ich an der Fahrerseite weitermachen. Teermatten gingen richtig easy ’raus. Das war in 10 Minuten erledigt, brauchte tw. nicht mal den Heißluftfön. Das Loch war auch kleiner als auf der anderen Seite. Hinten ist dann noch ein Loch zu Tage getreten, an der Stelle wo der Ablauf in der Karosse ist. Ich behaupte, in dem Wagen stand mal Wasser, sonst dürfte der da nicht so viel Gammel haben. Sah zuerst ganz arg aus, aber nachdem der Deckel vom Ablauf weg war und ich den Rost freigelegt und danach abgeschliffen hatte, war es zum Glück nur halb so schlimm. Leider vergessen Fotos davon zu machen. Aber auch da werde ich einfach ein Blech einsetzen und der Deckel entfällt dann natürlich. Das was man oben im Bild mit dem Ablauf sieht stellte sich glücklicherweise nur als oberflächlicher Rost heraus, konnte man so wegschleifen. Zum Glück, sonst hätte ich vermutlich die Schnauze doch voll gehabt. Danach ist er bis auf den Dom schon fertig geschweißt und es kann mit der Technik weitergehen. Ich hab auf jeden Fall richtig Bock das Ding wieder auf die Straße zu bringen. :)


    Gruß Bastian

  • Freitag ging es weiter mit der Rostbehebung im Innenraum. Die ist nun soweit auch durch, ich bin bereits dabei auszulackieren (mit Dose, wird ja kein Show & Shine). Diese Woche kommt noch eine zweite Deckschicht drüber und gut ist. Dann fehlt „nur noch“ der Dom vorne rechts und ich kann mit dem Fahrwerk etc. weitermachen. Habe nun über das Runde Loch der Ablauföffnung einfach ein rechteckiges Blech geschweißt, vorher natürlich entsprechend alles ’rausgeschnitten, entrostet etc., das ist klar.


    Samstag und Sonntag war ich noch mit ein paar Kumpels in Zandvoort aufm Trackday, das war auch wieder unglaublich geil. Wetter passte auch. Bin unter anderem das erste mal bei Lennard in seinem E46 M3 „GTR“ mitgefahren. Hammer Gerät mit einem S65B46-Motor, also Umbau auf 4,6 Liter und ~ 500 Ps. Gewicht unter 1200 kg fahrbereit, da alles aus Carbon ist, auch Seitenwände usw. Nur noch krank, vermutlich einer der geilsten E46 der Welt, einfach super fett. Das motiviert auf jeden Fall noch mehr, weiterzumachen, auch, wenn es nur ein 318is ist. ^^


    Gruß Basti

  • Letzte Woche hab ich drei Tage Zeit zum Schrauben gehabt und gut was geschafft. Schweißen ist nun komplett fertig, auch der Dom vorne rechts. Da mein Karosseriebauer zu unzuverlässig ist, habe ich mich nun selbst an die Stelle gewagt, da ich keine Zeit mehr ins Land laufen lassen wollte. War ziemlich tricky und sehr viel Arbeit, aber es hat geklappt. Am schlimmsten war das Trennen der doppelwandigen Bleche vom Ersatzteil aus dem Schlachter. Ewig lange Schweißpunkte freilegen und aufbohren. :rolleyes: Dann noch das Loch im Radhaus vorne gleich mitgemacht, was verhältnismäßig ein Kinderspiel war. Da wurde schon mal ein Blech eingesetzt, was wieder am Durchgammeln war. Altes rausgeschnitten, neues rein, fertig. Alle Nähte ordentlich versiegelt, die Radhäuser sind danach komplett gereinigt und schwarz auslackiert worden. Aber genung der Jammerei, es ist erledigt und gut is’.


    Somit geht es nun mit der restlichen Technik weiter. Powerflex black Querlenkerlager vorne habe ich noch liegen. Habe dazu noch Meyle HD Querlenker vorne, Spurstangen vorne komplett mit neuen Manschetten, Kugelgelenklager hinten am Radlagergehäuse oben und unten wie beim M3, M3-Motorlager, hintere Ford Mondeo Koppelstangen für die VA, Ölwechselklamotten, Zündkerzen, RPMD-TrackPerformance Hinterachs- und Vorderachsverstärkungen komplett, Domverstärkungen vorne, Hitzeschutzfolie für Motorraum, usw. usf. bestellt. Hinterachstonnenlager muss ich mal gucken, Lennard hat einen Metallbaubetrieb, der hat die Hinterachslager in Alu auf Lager bzw. kann sie schnell nachproduzieren. Restliche Lager mal sehen. Es soll ja trotz allem low budget bleiben und es kam jetzt schon einiges zusammen. Fahrwerk, Sitze, Reifen, Bremsen, Bügel und AGA sind noch nicht mal bestellt.


    Konnte nicht alles fotodokumentieren, da mein Akku zwischenzeitlich leer war. Reiche ich nach. :)


    Gruß Basti

  • 😂 Es eskaliert eh. Am Ende ist nix mehr mit Low Budget. Bei mir war das am Anfang auch so. Nur das nötigste machen und fahren. Naja, viel von dem Low Budget ist nicht geblieben. 😂


    Spätestens über die Jahre wirst du aufrüsten. Da was billig gekauft, hier was angeboten bekommen und Zack hast du am Ende doch viel zu viel Geld reingepulvert.


    Wenn man dann aber damit fährt, war es das wert. 😉👍🏼

  • Ja, ich befürchte es auch. Aber noch bin ich mit Autokauf weit unter 2000 €. Wenn ich mit allem unter 5k bleibe, ist es in meinen Augen noch low budget. :D


    - Sitze mit Konsolen und Gurten etc. ~ 600 €

    - Reifen ~ 700 € (Felgen nehme ich erstmal die BBS RC 304 von meinem anderen Auto)

    - Fahrwerk H&R RSN ~ 1400 €

    - AGA mit neuem Kat ~ 600 €

    - Bremsen ~ 400-500 €

    - Bügel weiß noch nicht, aber locker knapp 1000 €

    ...


    Gut, kommt jetzt schon nicht mehr hin. Und dann fehlen noch Plakette und Eintragungen, und Lack sieht noch aus wie Kraut und Rüben ... :D

  • Hast du deine Bleche auf Stoß eingeschweisst oder überlappend?

    Unterschiedlich. Je nachdem, ob tragend oder nicht. Im Radhaus vorne habe ich z. B. einfach ein Blech drübergestetzt und lochpunktgeschweißt plus zusätzlich ein paar Punkte ausm am Blech. Das gleiche von innen nochmal. Soweit ich weiß, verlangt die Prüforganisation an tragenden Teilen Lochpunktschweißung.