Beiträge von joerg_iS

    Btw.:


    Könnte jemand einen gebraucht gekauften Bordcomputer unbekannter Herkunft außerhalb des Autos passend codieren ?


    Also ich sende nur das Gerät zu, und gebe alle Angaben zu meinem Auto dazu (323, Coupé, Klima, Schalter, ... )




    (... nicht umsonst - versteht sich wohl von selbst)

    Unser 523iA kostete mich in 3 Jahren über 6000,- €,

    Ca. 165€ / Monat ... nichts, was ich als übermäßig viel bezeichnen würde, vor alllem, wenn man auf die Hilfe Werkstätten zurück greift. Durch selber reaprieren wird's ggf. noch weniger. Solche Rechnungen sind halt immer sehr individuell.


    Schraube an einen durchschnittlichen Neuwagen die Nummernschilder dran und es sind im gleichen Monent mehr als 6000€ verronnen :/

    7T €uronen... für ein nackten Opamatik 323er... die Leute wissen nicht wohin mit ihrem Geld....

    Noch hat ihn ja keiner für 6900 (-XXX) gekauft. Mal sehen, ob er lange angeboten bleibt.


    Nur gut, dass der Vorbesitzer es nicht sieht. Nicht, dass ich etwas dagegen hätte, wenn einer ein Geschäft macht. Aber da wird etwas abfällig über "Opi" geschrieben und dann mal eben das dreifache verlangt von dem, was der (offenbar für blöd gehaltene) Opi bekommen hat. :/

    Auserodieren fällt unterm Auto ja leider aus ;)


    Bleibt nur zu hoffen, dass Du den abgebrochenen Bohrer-Rest mit Hitze weich genug bekommst, um ihn seinerseits auszubohren. Ich würde einen linksschneidenden Bohrer besorgen und dann hoffen, dass damit der abgebrochene Rest irgendwann lose wird. Am besten mehrere Bohrer besorgen, die werden dabei keine lange Standzeit haben oder Du kannst Bohrer anschleifen.


    P.S.: Die Hinterachsen bei 318i bis 328i sind baugleich :/ Nur der 316i weicht ab, da er Trommelbremsen hat. Aber im Fall von Rost und gammeligen Lagern auch egal, muss sowieso raus.

    Wie aufwendig ist die Nachrüstung einer Dachreling?

    Es muss irgendwie möglich sein, denn es gab einen Nachrüstsatz.


    Von außen mit Einziehmuttern?

    Himmel raus?


    Ich habe einen recht interessanten Touring gesehen, nur leider ohne Dachreling.

    Und die möchte ich an einem Kombi immer haben.

    Soweit ich weiß verhindert das Ventil den Ölrücklauf aus dem Zylinderkopf bei stehendem Motor. Anderenfalls würden jeden Morgen die Hydros klappern, was schon mal nervig sein kann.

    Alles nach dem Filter läuft m.E. ohnehin leer: über die Gleitlager der Kurbelwelle kann das gesamte Öl, was sich in Steigleitungen darüber befindet, in die Ölwanne zurück fließen. Heiß abgestellt, genügen dafür 2 Stunden, über Nacht auf jeden Fall.


    Das Ventil verhindert dann nur noch das Leerlaufen des Filters und ein zurück drücken in Richtung Ölpumpe. Die Hydros laufen wegen ihrer engen Passungen nicht (so schnell) leer.


    Wenn mit der Kugel-Feder-Lösung Erfahrungen bestehen - gut.

    (Ich hätte so etwas nicht in den Raum gestellt, wenn ich nicht schon mal ähnliches gesehen hätte.)

    Das sind beides Sicherungen für recht hohe Ströme (30, 20A).

    Wenn da z.B. ein hoher Übergangswiderstand für schlechte Masseverbindung sorgt, kann das gut warm werden. Bevor Kabel verschmoren oder gar die Karre abbrennt., kann ja vielleicht gleich mal die Werkstatt danach sehen, wenn sie einen Elektriker haben.

    Radio läuft über F9, Wisch-Wasch über F3 :/:/:/


    Da gibt es so zunächst keinen erkennbaren Zusammenhang außer, jemand hätte dran rum gebastelt.


    Oder ... Wasser im Sicherungskasten (unwahrscheinlich).


    Oder Massepunkt(e) hinter dem Armaturenbrett lose. Ich weiß grad nicht, ob beide Verbraucher einen gemeinsamen benutzen - z.B. rechts im Fußraum.

    Stimmt - der Verlauf des hinteren Seitenfensters erinnert (mich) jetzt eher an die Coupé-Modelle der Mercedes C-Klasse.

    Nahezu rostfreie, gebrauchte Original-Kotflügel für den Touring.

    Trotzdem habe ich sie chemisch entlacken und neu verzinken lassen.





    Inzwischen sind sie schon beim Lackierer.


    Und weil mal wieder alles anders läuft als gedacht, komme ich nicht wirklich dazu, mich um strahlen, schweißen und lackieren des Patienten zu kümmern. (Ich kann nichts davon selbst.)


    Eigentlich bräuchte ich für die nächsten Monate ein pflegeleichtes Alltags-Fahrzeug, dass einfach nur über den Winter fährt.

    :/ Die Eigenfrequenz solcher (Stahl-)Kugel-Feder-Lösungen liegt u.U. gefährlich nahe an der durch die Förderungleichförmigkeit der Ölpumpe verursachten Druckpulsation im Öl-Volumenstrom.

    Dann käme das Ventil als Feder-Messe-System bei einer bestimmten Drehzahl in Resonanz.


    Das kann zu Druckschwankungen (Ventil öffnet / schließt) führen, im schlechtesten Fall schießt so eine Kugel langfristig aus Ihrem Sitz heraus.


    Der Plastic-Ventilteller im originalen Bauteil ist halt schön leicht.

    Andere Hersteller verwenden ebenfalls leichte Blech-Tiefziehteile.


    Stahlkugeln kenne ich so jetzt nicht ... (was nichts anderes heißen muss, als dass ich sie nicht kenne)

    Da die aber leicht verfügbare und günstige Normteile sind, könnte es technische Gründe geben, warum sie nicht eingesetzt werden.


    Einzige Anwendung, die mir spontan einfällt, ist ein Kaltstart-Schutzventil bei VW. Dort ist es aber eine rel. kleine Kugel, die mit hoher Federkraft in den Sitz gedrückt wird. Das soll auch nur Druckspitzen ableiten.


    Hoffentlich hat der Hersteller das vorher mal überschlägig gerechnet.