Schwerer Fall wird zum Slalomwagen - 328i Coupé

  • Hallo zusammen,


    hier möchte ich euch ein wenig mein 328i Coupé BJ95 vorstellen.
    Ich habe den Wagen im Mai 2012 gekauft. Es wurde recht günstig angeboten, da die Innenausstattung, das Fahrwerk und auch die Bremsen total runtergerockt waren. Er stand wirklich nicht gut da, aber wurde mit neuem TÜV verkauft. Das Coupé hatte damals 193.000 km auf der Uhr und folgende Ausstattung:


    Art --- Wert
    Typ-Code --- BG11
    Typ --- 328I (EUR)
    E-Baureihe --- E36 (2)
    Baureihe --- 3
    Bauart --- COUPE
    Lenkung --- LL
    Türen --- 2
    Motor --- M52
    Hubraum --- 2.80
    Leistung --- 142
    Antrieb --- HECK
    Getriebe --- MECH
    Farbe --- SONDERLACKIERUNG (490)
    Polsterung --- SONDERPOLSTERUNG (Z1XX)
    Prod.-Datum --- 1995-04-18


    Sonderausstattung
    Code --- Benennung (ETK)
    S214A --- Automatische-Stabilitäts-Control (ASC+T)
    S240A --- Lenkrad Leder Airbag
    S243A --- Airbag Beifahrer
    S296A --- BMW LM Rad Classic
    S314A --- Frontscheibenwaschdüsen / Aussenspiegel / Fahrerschloss beheizt
    S320A --- Entfall Modellschriftzug
    S341A --- Stossfänger komplett in Wagenfarbe
    S354A --- Frontscheibe grün Grünkeil
    S423A --- Fussmatten Velours
    S428A --- Warndreieck und Verbandstasche
    S473A --- Armlehne vorne
    S488A --- Lordosenstütze Fahrer u. Beifahrer
    S494A --- Sitzheizung Fahrer/Beifahrer
    S498A --- Kopfstützen im Fond mechanisch
    S502A --- Scheinwerferreinigungsanlage
    S510A --- Leuchtweitenregulierung
    S530A --- Klimaanlage
    S540A --- Geschwindigkeitsregelung
    S556A --- Aussentemperaturanzeige
    S669A --- Radio BMW Business RDS
    S704A --- M Sportfahrwerk
    L801A --- Länderausf. Deutschland/Österreich
    S915A --- Entfall Aussenhautkonservierung


    Individualfahrzeugdaten
    --- Steuerung Individual
    Hinweisschild BMW Individual


    0490 --- Sonderlackierung "avusblau-metallic", wie Schl.Nr. 276
    Z1XX --- Polster, Folgender Umfang ist in Leder Walknappa hellgrau (Nr. 2 261 746) darzustellen: Sitze vorne und hinten, Lehnenschale vorne (Rueckwandverkleidung), Kopfstuetzen, Armauflage vorne, Einsaetze in den Tuer- und Fondseitenverkleidungen
    Restliche Innenausstattung wie bei Leder Montana hellgrau, Schl.Nr. P8TH



    Die Sachen die mir bei dem Coupe wichtig waren, sind aber in Ordnung:
    - Der Motor steht gut da, ist sehr kraftvoll.
    - Der Wagen war nicht verbastelt.
    - Die Rohkarosse ist im guten Zustand, nur die Kotflügel, Türen und Heckklappe haben leichten Rost. Das ist aber zu ersetzen.
    - Es ist kein Schiebedach verbaut.


    Jetzt aber ein paar Bilder die direkt nach dem Kauf entstanden sind:


        

  • Da ich ja beim Kauf des Wagens schon feste Pläne hatte, habe ich mich auch schnell daran begeben nötige Teile für den Umbau zusammen zu kaufen.
    Wichtige Teile für den Umbau waren schnell gefunden. Natürlich auch dank des tollen Forums hier.
    Danke noch mal an alle Verkäufer, die schnell die Teile im guten Zustand zu fairen Preisen verkauft haben!

    Es hat sich zwischendurch stark angehäuft:


     


    Getauscht werden sollten:
    - Lenkrad
    - Armaturenbrett
    - Sitze mit Konsolen vorne
    - 6-Punkt-Gurt für Fahrer
    - Hosenträgergurt für Beifahrer
    - Rücksitzbank
    - Seitenverkleidungen
    - Fahrwerk


    Zusätzlich sollten verbaut werden:
    - Zusatzinstrumente für Öldruck und Öltemperatur
    - Domstreben vorne und hinten (nicht auf den Bildern)
    - Cabrio-Versteifungskreuz (nicht auf den Bildern)
    - Hinterachsgetriebe mit Sperrwirkung (nicht auf den Bildern)


    Ersatzlos gestrichen wurden:
    - originale Gurte
    - Lautsprecher und Radio
    - Spritzdüsen für die Scheinwerfer
    - Airbags


    Um nur die wichtigsten Dinge aufzuzählen.



    Bevor aber der Umbau gestartet wurde, wurde das Coupé erstmal "gepflegt". Der Motor bekam neues Öl inkl. Ölfilter, neue Zündkerzen, neue Leitungen zum Ölabscheider inkl. neuem Ölabscheider, neuer Luftfilter und neuen Benzinfilter. Zusätzlich wurden Riemen, Wasserpumpe und Thermostat getauscht.
    Die grauen Blinker vorn (billiger Zubehörkram) wurde gegen Orangene getauscht. Auch die Zubehörrückleuchten wurden mit Originalteilen ersetzt. Die vergilbten Bosch-Scheinwerfer mussten ZKW-Scheinwerfer weichen.
    Das waren die ersten "Kleinigkeiten" die zu erledigen waren.


    Nach dem der Umbau mit dem TÜV abgestimmt war, wurde dann auch der Innenraum verändert...

  • Bevor ich den Umbau weiter beschreibe, möchte ich erst mal die Voraussetzungen für den Umbau genauer erläutern. Ich denke, damit kann ich einige Fragen im Vorfeld erklären. Und bei euch die Verwunderung über gewisse Umbauten nehmen:


    Das 328i Coupé soll mich bei Slalomveranstaltungen in Deutschland begleiten. Dafür gibt es natürlich auch ein Reglement, woran man sich halten muss. Ich habe mich für die DMSB (Deutscher Motor Sport Bund e.V.) Gruppe G entschieden. Diese Gruppe ist für Serienfahrzeuge gedacht. Man darf nur einen geringen Teil am Fahrzeug verändern. Die Fahrzeuge werden dann nach dem Leistungsgewicht (Leergewicht lt. Fahrzeugpapiere / Motorleistung in kW) aufgeteilt.
    In folgende Leistungsgewichtklassen werden die Fahrzeuge eingeteilt:
    LG 7 --- ab 21
    LG 6 --- ab 18, kleiner als 21
    LG 5 --- ab 15, kleiner als 18
    LG 4 --- ab 13, kleiner als 15
    LG 3 --- ab 11, kleiner als 13
    LG 2 --- ab 9, kleiner als 11
    LG 1 --- unter 9


    Das 328i Coupé steht damit in der Gruppe G2 sehr gut dar:
    Leistungsgewicht = 1320 kg / 142 kW = 9,29
    Die 1320 kg kommen zustande, weil der Wagen schon mit einer EWG-Gesamtbetriebserlaubnis zugelassen wurde. Bei der EWG werden zum Leergewicht automatisch 75 kg Pauschale für den Fahrer gerechnet – diese darf man beim Leistungsgewicht wieder abziehen.


    Ich mag euch nicht mit Reglementthemen im Detail belasten, deswegen nur eine kurze Auflistung von den Sachen die man verändern darf bzw. nicht:


    Erlaubt ist:
    - Lenkrad, sowie Schaltknauf auswechseln
    - Airbagsystem entfernen
    - Sitze und Sitzbefestigung verändern
    - Gurte verändern
    - Dämpfer und Federn verändern
    - mit Slicks fahren
    - für das Coupé darf man vorn max. 7.5“, hinten max. 8.5“ Felgen fahren
    - Überrollbügel einbauen
    - Auspuff mit ABE verbauen
    - das Fahrzeug darf die minimal bestellbare Ausstattung besitzen (d.h. alle Sonderausstattungen dürfen entfernt werden)
    - und ein paar kleine technische Details


    Man darf den Wagen nicht:
    - komplett leerräumen
    - Makrolonscheiben verbauen
    - Distanzscheiben verbauen
    - die Bremsanlage verändern
    - Motorleistung erhöhen
    - Achsübersetzung verändern
    - und vieles mehr


    Daran seht ihr, warum ich z.B. die Rückbank ersetzt habe und nicht gleich ganz ausgebaut habe. Ich fahre auch aus den obengenannten Gründen BMW Styling 5 Felgen – weil sie 7.5x17 sind. Die Größe fahre ich rundum, damit ich die Räder auch von hinten nach vorn wechseln kann.
    Ein ganz wichtiges Kriterium in der Gruppe G ist auch, dass alle Umbauten vom TÜV eingetragen sein müssen! Ohne TÜV darf man bei einer Veranstaltung in der Gruppe G nicht starten.


    Das Coupé wird also nicht so extrem nach einem Rennwagen ausschauen. Er bleibt auf eine Art und Wiese immer ein „normaler“ Straßenwagen. Der Unterschied ist im Detail, auf dem ersten Blick nicht ersichtlich. Hauptsächlich geht es hier um die Technik.
    Die Gruppe G ist aus dem Grund so gestaltet um einen günstigen Einstieg in den Motorsport zu bieten. Wer sich mehr mit dem Thema beschäftigen möchte kann alles beim DMSB nachlesen (www.dmsb.de).


    So, genug von der grauen Theorie. Weiter geht es mit dem Umbau!

  • Vorab noch eine kleine Info. Der Wagen ist während des gesamten Umbaus mein täglicher Begleiter zur Arbeit gewesen…


    Zuerst habe ich wie schon oben erwähnt die Rücksitzbank inkl. der hinteren Seitenverkleidungen getauscht.
    Nachdem das erledigt war, habe ich mich um das Armaturenbrett gekümmert. Der Ausbau inkl. der Airbags war schnell erledigt. Beim Einbau hat es hier und da etwas gezwickt, was aber kein größeres Problem darstellte. Zunächst habe ich auch wieder das Radio verbaut. Auf dem Weg zur Arbeit wäre es doch sonst sehr langweilig.
    Als Ersatz für das originale Airbaglenkrad habe ich mich das Luisi Mirage Corsa entschieden. Luisi ist einer der wenigen Anbieter, die für Nabe und dem 76 mm geschüsselten Lenkrad ein Gutachten für den E36 anbieten (www.sportlenkrad.com).


      


    Nachdem Lenkrad und Armaturenbrett ordnungsgemäß verbaut waren, konnte ich mich um die nächste Baustelle kümmern.
    Es sollten Schalensitze ins Coupé kommen. Der Plan war schnell gemacht, Teile waren ja auch schon da. Leider war die Theorie von der Praxis Lichtjahre entfernt.
    Zum Plan: Es sollten Sitzkonsolen von Wiechers mit Laufschienen und seitliche Sitzbefestigungen von Sandtler mit meinen Sandtler Sponsor R Sitzen (Sparco Rev) kombiniert werden.
    Um es kurz zu machen: es hat nix gepasst. Die Konsolen passten sehr gut ins Auto, leider sitzt man dann auf der Fahrerseite neben dem Lenkrad. Das ist doch äußerst unpraktisch. Die Sitzhöhe ist auch sehr unvorteilhaft.
    Also habe ich meine Pläne geändert und mein Vorhaben dem TÜV mitgeteilt.
    Zuerst habe ich mich um die Beifahrerseite gekümmert. Hier habe ich den Teppich an den Stellen entfernt, wo später die Sitzkonsole steht. Das brachte etwas mehr Kopffreiheit. Die Wiecherskonsole wurde verbaut. Da trat auch schon das nächste Problem auf. Der Abstand der Laufschienen passte nicht mit der Konsole überein. Kurzer Hand habe ich dann den Befestigungspunkt einer Laufschiene angepasst. Es war eine Differenz von 15 mm zu überwinden. Dafür wurden Metallplättchen an die Laufschiene geschweißt. Nach den Korrekturen passte der Sitz auch recht gut auf die Beifahrerseite. Die Sitzhöhe ist für den Beifahrer ok, der Sitz steht mittig auf der Beifahrerseite.


     Bild modifizierte Laufschiene


    Auf der Fahrerseite war die Lösung bei weitem nicht so einfach. Die Wiecherskonsole ist hier absolut unbrauchbar für meine Vorstellungen. Also musste man auch hier viel basteln. Ich habe mich dann von der Seite www.e36racing.de inspirieren lassen.
    D.h. die Konsolen werden in Eigenregie gebaut. Dazu habe ich mir ein Vierkantrohr besorgt. Dies ist die Grundlage der Konsole. Zuerst wurde natürlich der Teppich wieder an den entsprechenden Stellen entfernt. Nachdem das Rohr auf Länge geschnitten war und die passenden Bohrungen angebracht wurden, konnten diese im Fahrzeug montiert werden. Der Sitz mit Befestigung und Laufschienen wurde dann in das Coupé gestellt. Nachdem eine passende Position gefunden wurde (mittig vor dem Lenkrad) wurden auch Markierungen für die Bohrungen der Laufschiene angebracht. Dann wurden nur noch schnell die Löcher gebohrt und alles zusammenbaut.


     Bild Fahrerkonsole


    Da die Sitze nun eingebaut sind, können auch die Gurte folgen. Bis auf einen Befestigungspunkt sind alle Punkte fest im Auto vorhanden. Die originalen Punkte am Seitenschweller und für die Gurtbefestigung an der Rücksitzbank wurden hergenommen. Hinten natürlich mit entsprechender Verlängerung damit der Gurt oberhalb der Sitzfläche befestigt werden kann. Nur am Mitteltunnel gab es nichts. Hier wurden dann zwei Löcher gebohrt und die Gurtösen in mit einer Versteifungsplatte verschraubt.


    Bild Mitteltunnel  


    Die grauen Türpappen sollten auch noch gegen passende Schwarze getauscht werden.
    Mittlerweile ist das Radio inkl. der Lautsprecher aus dem Coupé verschwunden. An der Stelle des Radios sollen Zusatzinstrumente den Fahrer informieren. Der Umbau ist aber zurzeit noch in Arbeit…


    Bilder schwarze Türen und Instrumente

  • Nun widmen wir uns mal eines der wichtigsten Bauteile bei einem Slalomwagen – das Fahrwerk.
    Hier soll ein H&R Rennfahrwerk helfen gute Zeiten zu fahren (H&R). Das Rennfahrwerk habe ich mit der Abstimmung für Slalom bestellt.


    Weitere Änderungen am Fahrwerk bestehen eigentlich nur aus dem Erneuern von alten Teilen. Im Rahmen des Fahrwerkeinbaus habe ich folgende Teile mit getauscht:
    - Stützlager vorne und hinten
    - Querlenker vorn inkl. Lager
    - Koppelstangen für die Stabilisatoren vorne und hinten


    Zusätzlich habe ich noch Versteifungsplatten und Domstreben verbaut (VA und HA). Auch ein Cabrio Versteifungskreuz fand einen Platz an meinem Coupé.


    Bild Versteifungskreuz


    Beim Verbau der ganzen Teile ist dann auch noch aufgefallen, dass das Lenkgetriebe undicht ist. Ok, dann tauschen wir das auch noch (dank an Sushi 123 für die schnelle Lieferung). Neue Spurstangen wurden dann auch noch gleich geordert.


    Da eh schon alles auseinander gebaut war, habe ich dann das originale nicht gesperrte Hinterachsgetriebe mit einem Hnterachsgetriebe mit Sperrwirkung getauscht. Neues Hinterachsöl wurde bei der Aktion auch gleich eingefüllt.


    Da die Hinterradbremse schon weit unter der Verschleißmarke war, habe ich hier noch günstige Zimmermannkomponenten verbaut. Zur nächsten Saison möchte ich dann bessere Bremsscheiben und Beläge einbauen. Aber dazu muss ich mich erst mehr mit dem Wagen beschäftigen und noch einiges Nachlesen um dort Entscheidungen treffen zu können. Es muss halt alles Seriengröße behalten und eine ABE haben.


    Nach den ganzen Modifikationen muss das Gesamtpaket noch eingestellt werden. Zu tief wird der Wagen nicht werden, da ich gemäß Reglement nur 50 mm tiefer darf.
    Auch brauchte der Wagen jetzt passende Felgen. Da habe ich mir im Vorfeld BMW Styling 5 organisiert. Sie haben 7.5x17 Et41 rund um und es sind 235/40er Reifen drauf. Mit dieser Kombination werde ich diese Saison zum Testen an Veranstaltungen teilnehmen.
    Einen leichteren Satz Felgen mit Slicks werde ich mir dann zur nächsten Saison zulegen. Sehr wahrscheinlich Motec Nitro Felgen mit passenden Dunlop Slicks.


    Vor dem Einstellen: Nach dem Einstellen: Bilder vom Auto

  • Soweit nun erst mal der aktuelle Stand des Wagens. Es wird ständig daran gearbeitet und verbessert. Aber dies ist der Stand mit dem ich meine ersten Veranstaltungen in diesem Jahr besuchen werde. Wenn es soweit ist und ich auch Bilder davon bekomme, werde ich auch Actionpictures nachreichen.


    Es gibt natürlich noch viele Pläne, die noch umgesetzt werden müssen. Hier mal ein kleiner Auszug, nicht sortiert und die Aufzählung ist sicherlich nicht komplett:


    - Instrumente richtig einbauen und anschließen (in Arbeit)
    - M-Paket anbauen (Teile schon vorhanden)
    - Verbesserte Bremsenkühlung (Entfall der Nebelscheinwerfer)
    - Rostbeseitigung
    - ASC+T entfernen
    - Klimaanlage ausbauen
    - Bremsscheiben und Bremsbeläge verbessern
    - Haubenschlösser verbauen
    - Verkabelungen anpassen (diverse Kabelbäume entfernen)
    - Geschwindigkeitsregelanlage ausbauen
    - das Gewicht auf 1320 kg trimmen
    - Motor revidieren
    - …


    to be continued…


    Danke fürs Lesen. Über Kommentare, Fragen, Tipps oder andere Anregungen würde ich mich freuen!




    PS: Es werden noch Bilder nachgereicht, wo die kurzen Kommentaren stehen.

  • Werden ja immer mehr Motorsport Umbauten hier. TOP!


    Wie zufrieden bist du denn mit der Sitzposition vor dem Lenkrad? Soll ja nicht wirklich mittig sein, bei gekauften Konsolen.


    Ich glaube du hast nicht alles gelesen. ;)
    Ich habe keine gekaufte Sitzkonsole auf der Fahrerseite verbaut. Ich sitze mittig vor dem Lenkrad.

  • *lach*, ich hab mir das alles durchgelesen aber das hab ich irgendwie überflogen und nur das Bild von der Konsole auf der Beifahrerseite gesehen.


    Ich hab immer die Hoffnung, das es noch eine zum Kaufen gibt, die passt, bis ich den Käfig drin hab.


    Bin mal gespannt, was bei dir rauskommt. Ich find solche Umbauten ja immer wieder spannend.

  • *lach*, ich hab mir das alles durchgelesen aber das hab ich irgendwie überflogen und nur das Bild von der Konsole auf der Beifahrerseite gesehen.


    Ich hab immer die Hoffnung, das es noch eine zum Kaufen gibt, die passt, bis ich den Käfig drin hab.


    Bin mal gespannt, was bei dir rauskommt. Ich find solche Umbauten ja immer wieder spannend.


    Wenn du das Bild von dem Fahrersitz mit Gurten richtig anschaust, siehst du, dass darunter keine gekaufte Konsole ist. ;)
    Mein Innenraum ist fertig und TÜV abgenommen. Da wird sich bis auf Kleinigkeiten nicht mehr viel ändern.



    Total interesant. Freu mich auf weitere Infos...ab wann geht denn die, ich nenne es mal die Saison los?


    grüße


    Es kommt ganz darauf an welche Meisterschaft man mitfahren möchte. Ich fahre dieses Jahr nur vereinzelte Veranstaltungen. Bin ja nur am Testen und Einstellen diese Saison. Meine erste Veranstaltung findet am 1.4. statt (Ostermontag). Weiterhin fest geplant ist eine Doppelveranstaltung am 20. und 21.4.. Den Rest lasse ich auf mich zu kommen.
    Wünschenswert ist noch ein Bergslalom in Österrreich, aber der ist erst später im Jahr.

  • Hallo,


    an meinem Coupé ist in der Zwischenzeit nicht sehr viel passiert. Ich habe nur die beiden obengenannten Veranstaltungen besucht und eine Kleinigkeit am Fahrwerk gerichtet.


    Die Hinterachse war sehr viel höher als die Vorderachse nach dem Einbau des Slalom-Fahrwerkes.
    Zuerst konnte ich die Höhenverstellung nicht komplett herunterdrehen, da sie mit der Antriebswelle kollidierte. Eine kleinere Höhenverstellung wurde verbaut. Mit ihr konnte man die Hinterachse komplett absenken, aber dies war mir immer noch zu hoch.
    Nach Absprache mit H&R habe ich die Höhenverstellung entfernt und einen Adapter für die Federaufnahme eingesetzt. Die brachte eine weitere Absenkung von ca. 15 - 20 mm.
    Des Weiteren wurden die nur kurz verbauten BMW Domlager gegen H&R Domlager getauscht. Dort werkeln nun Uniballdomlager von H&R.


    Vielleicht interessiert auch jemand meine sportlichen Leistungen:
    - Beim Osterslalom habe ich in der Gruppe G2 den zweiten Platz erreicht. In der Klasse G habe ich damit den 4ten Platz erreicht. Ich muss dazu sagen, dass es sehr kalt war und die Fahrer mit Slicks starke Probleme hatten. Somit konnte ich mit meinen Sommerreifen nach vorne fahren.
    - Bei einer Doppelveranstaltung im Sauerland (DM-Lauf) habe ich den letzten und vorletzten Platz erreicht. Dort war ich mit meinen Straßenreifen stark benachteiligt. Der DM-Lauf ist ein sehr schneller Kurs, die Konkurrenz dazu sehr stark.


    Hier noch ein paar Bilder von den Verstaltungen. Das erste Bild zeigt mich beim Training im März, das Zweite beim Osterslalom und das letzte Bild ist von der Doppelveranstaltung im Sauerland.


      


    Wenn es zeitlich passt werde ich am kommenden Wochenende die nächste Veranstaltung besuchen.

  • Hi,


    ein paar kleine Anmerkungen von mir:


    Wenn es das Cabrio-Kreuz nicht gegen Aufpreis auch am QP gab, darfst du es nicht verbauen. Abgesehen von Domstreben dürfen andere Streben nur direkt an den Aufhängungpunkten verschraubt werden.


    Die Ausschnitte der Nebler darfst du auch nicht als Kühlluftkanäle verwenden, braucht man beim Slalom auch nicht (ausser vielleicht bei DRSM Veranstaltungen). Ausser ´nem Satz Ferodo DS Belägen mit guten Scheiben würde ich da nix großartiges ändern.


    Wenn du dir Slicks holst, dann nimm 15 Zoll. Durch kleinere Reifen kannst du die Übersetzung legal deutlich verkürzen. Über die Höhe musst du dir dabei keine gedanken machen, weil die mit Serienrädern gemessen werden muss. 15 Zöller sind auch deutlich günstiger, als 17er. ;)


    MfG
    Roland

  • Hi Roland,


    danke für deine Anmerkungen.
    Das Cabrio-Kreuz ist, gebe ich zu, Graubereich. Ich habe das Kreuz an den originalen Aufhängepunkten befestigt. Die gibt es nämlich auch an meinem Coupé.


    Warum soll ich denn nicht die Öffnung für die Nebler zur Bremsenkühlung nutzen? Das Coupé gibt es auch ohne Nebelscheinwerfer mit Abdeckungskappen. Diese könnte ich modifizieren, was auch nicht verboten ist. Ob man die Kühlung braucht oder nicht sei mal dahin gestellt. Bei den meisten Slalomveranstaltungen wird es wohl keinen Vorteil bringen.


    Wegen der Bremse muss ich halt noch schauen, welche Kombination für den Slalom am besten funktioniert. Aber da habe ich hier im Forum schon gute Tipps bekommen.


    In meiner Region fahren alle großen E36 (323/328) 17" Felgen. Einige sogar mit der Mischbereifung 7.5" und 8.5". Wenn ich auf 15" Felgen wechseln würde, müsse ich auch 7" breite Felgen fahren (DMSB-Fahrzeugliste). Wegen der Übersetzung und auch der Höhe wären 15" natürlich besser. Aber die Kraftübertragung ist natürlich auch sehr wichtig, gerade bei einem 328i. Über die Preise von Slicks brauchen wir nicht zu reden, die sind in jeder Größe unverschämt teuer. Aber du hast recht, 15" Slicks sind doch etwas günstiger als 17".

  • Dann les nochmal genau nach. Alles, was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten. Da nirgens steht, das du die Öffnungen der Nebler als Lufteinlass verwenden darfst, ist es verboten ;)


    Das Cabrio-Kreuz ist bestimmt nicht im "Graubereich". Es war in Europa nur am Cabrio und Z3 verbaut. Als Zusatzstrebe geht es auch nicht, weil es zwischen Karosse und Achsträger verschraubt ist, und nicht direkt an den Aufhängungspunkten vom Querlenker.


    Zu den Slicks:


    meiner Meinung nach, holt man aus dem niedrigeren Schwerpunkt und der kürzeren Übersetzung deutlich mehr, als durch Reifenbreite. Durch die Slicks hast du auch kaum Probleme mit der Traktion.
    Nur mal als Bespiel:


    du nimmst einen 190/580 15 und einen 220/620 17 (entspricht ca. 195/50R15 und 235/40R17). Das ist genau die selbe Übersetzungsänderung, wie dein originales 2,93er Diff gegen ein 3,15er zu tauschen. Viele hier fahren ein 3,15er im 328, teilweise sogar mit Leistungssteigerung.


    Ist aber nur ein Vorschlag :)


    MfG
    Roland

  • Hi,


    den Einführungssatz des DMSB-Handbuches im braunen Teil kenne ich natürlich.
    Im ersten Schritt werde ich erst mal nur die Nebelscheinwerfer ausbauen, da ich mir sowieso noch keine genauen Gedanken gemacht habe wie eine Luftführung aussehen könnte. Es gibt ja auch schon eine serienmäßige Luftführung.


    Die Sache mit dem Kreuz sehe ich anders, es ist ein originales E36 Bauteil. Ich werde mal mit einem Sachverständigen darüber sprechen.


    Die Slicks:
    Genau das was du schreibst habe ich mir auch schon überlegt.
    Ich könnte mir einen 200/580 15 auf eine 7“ Felge schnallen. Damit decke ich eine Lauffläche von 194 mm ab (Dunlop). Bei den 17“ Felgen kann ich von Dunlop den 210/620 17 nehmen und habe dann eine Lauffläche von 218 mm. Das sind mehr als 10% mehr Lauffläche – mehr Grip beim Start, nach langsamen Passagen usw.
    Die Übersetzung ist natürlich ein sehr gutes Argument. Die Vorteile sehe ich natürlich.


    Aber wie sieht es mit dem Verschleiß aus? Da habe ich noch keinen Überblick. Mir wurde prognostiziert, dass ich so gerade mit einen 17“ Satz über eine Saison komme. Brauche ich dann 2 Sätze in 15“? Dann wäre das Preis-/Leistungsverhältnis wieder bei den 17“ Slicks (2x 334€/Stk gegen 1x 395€/stk).


    Und was mich auch von der 15“-Theorie abbringt: Die komplette Konkurrenz hier unten fährt 17“ Slicks, davon ca. die Hälfte sogar mit Mischbereifung (7.5“/8.5“). Einige mit jahrelanger Erfahrung und natürlich sind sie auch sehr schnell unterwegs (z.B. der regionale Gruppe G Sieger 2012).
    Wenn die 15“ in der Praxis so genial wären wie es in gewissen Bereichen theoretisch aussieht, wieso fährt das dann niemand?


    Eine Übersetzungsänderung durch das Differenzial und eine Leistungssteigerung steht für mich nicht zur Diskussion.


    Grüße