Dringend, kleiner Notfall

  • Moin,

    ich kriege hier gerade Heulkrämpfe.

    Karre war gerade 2 Wochen nonstop beim Schrauber auf der Bühne. Vorderachse revidieren. Also Traggelenke, Querlenker, Koppelstangen, Spurstangen, Querlenkerlager... Der ganze Rotz halt.

    Da die vergammelten Schrauben alle nicht losgingen musste schlussendlich die Achse komplett runter. Gut, gleich auch Rostsanierung und Vorsorge.

    Nun war er gestern endlich bei der Vermessung und soweit auch alles gut. Fährt und federt Spitze.

    Beim ersten Wenden mit Volleinschlag dann der Schock es hämmert und rappelt wie doof.

    Räder schleifen beim Volleinschlag vorne an der Karosserie. Also bleiben mit dem Profil von unten an der Kante hängen.

    Serienbereifung 15", 205er. War vorher ja auch nie.

    Was kann da schief gegangen sein?

    Mein Schrauber hat nämlich auch keine Idee.

    Ist eilig, brauche die Karte ab Montag dringend und wenn ich mir da die Falz aufhaue gammelt er mir flott weg.

    Grüße

  • Ne, Serienfahrwerk. Lenkeinschlagsbegrenzer waren nie welche drin. Als ich mal 16" drauf hatte, bevor ich um die Geschichte mit den Lenkeinschlagsbegrenzern ab einem bestimmten Baujahr wusste schliff er hinten im Radkasten, jetzt vorne.

  • Welche Querlenkerlager sind drin? Meyle? Wenn ja, das hatte ich auch mal. Die sind zu weich und das Rad wandert zu weit nach vorne und hinten. Am besten M3 3,2 Vollgummi oder Powerflex rein.

    Und genau die M3 3,2 von FEBI sind drin.

    Ergibt auch für mich keinen Sinn. Mit den total ausgelutschten, Lenkrad hat schon gezittert und Karosserie auf der Längsachse gewankt beim Bremsen, ist nix angeschlagen, weicher als die geht nicht.

  • Habe noch etwas Ursachenforschung betrieben.

    Augenscheinlich schlagen die Wuchtgewichte an den Spurstangenkopf. Das ist dann auch das Schlagen was ich höre. Scheinbar die Spurstangenköpfe seitenverkehrt eingebaut.

    Dachte das ginge gar nicht weil recht/links Gewinde.

    Fahre jetzt gleich zurück in die Werkstatt.

    Stehe dann Montag in jedem Fall ohne Auto da.

  • Eigentlich nicht. Ein Vertauschen der Spurstangenköpfe ändert erstmal nichts an der Einfederkurve oder Lenkgeometrie.

    Dort muss irgendwo der Hund begraben liegen. Also Querlenker, Achsschenkel oder Federbein.


    Wie gesagt, dein Fehler ist absolut typisch für Querlenkerlager. Aber wenn dort ein M3 Lager verbaut ist wüsste ich jetzt erstmal auch nicht an wann es liegen sollte. Alles nochmal kontrollieren.

  • Letztes Update von heute.

    Spurstangenköpfe waren tatsächlich vertauscht.

    Nach Rücktausch angeblich kein Schleifen an der Felge und im Radkasten.

    Warte mal ab ob es nach der Achsvermessung auch noch so ist.

    Wie das Schleifen vorne und hinten, beidseitig im Radkasten innen mit den vertauschten Spurstangenköpfen zusammenhängt kapiere ich allerdings nicht.