Motorölwechsel beim E36

  • [align=center][b][color=red][color=black]Die Einen können es, die Anderen nicht. Hier für die, die e

    Die Einen können es, die Anderen nicht. Hier für die, die es noch nicht wissen/können.


    Keine Haftung für Schäden die Du verursachst!!! 




    Für einen Motorölwechsel sind folgende Werkzeuge erforderlich:


    • Eine Grube, ein Ölabsauggerät oder einen hydraulischen Wagenheber mit Unterstellböcken.
    • 13er Stecknuß zum Lösen der Zentralschraube des Filtergehäuses
    • 17er oder 19er Stecknuß zum Lösen der Ölablaßschraube sowie eine Ölauffangschale, die je nach Motor mindestens 5 bis 8 Liter Öl faßt (nur wenn Öl nicht abgesaugt wird).

    Folgende Verschleißteile werden benötigt: 

    • Nur wenn Öl nicht abgesaugt wir: Aluminium-Dichtring für die Ölablaßschraube. Die Ölablaßschraube hat ein Gewinde mit 12mm Außendurchmesser, der Dichtring hat die Größe A12x15,5 und wird manchmal mit dem Ölfilter mitgeliefert.
    • Öl-Filtereinsatz
    • Deckeldichtung (O-Ring) für die Filtergehäuse und den Dichtring der Zentralschraube.
    • Je nach Motor 4,0 bis 7,0 Liter Motoröl. Nur von BMW freigegebenes Motoröl verwenden. Also für Benziner folgende Motoröle: API SJ/CD oder höher; ACEA A2 oder höher; ACEA A2/B2-96 oder höher; Spezialöl nach ACEA A3/B3-96; Longlifeöl nach ACEA A3/B3-96. Für Dieselmotoren M41, M51 bis 8/95: ACEA A3/B3-96; Spezialöl nach ACEA A3/B3-96; Longlifeöl nach ACEA A3/B3-96. Für Dieselmotoren M 51 ab 9/95; Longlifeöl ACEA A3/B3-96.

    Ölwechselmenge:

    • 316i,318i -> 4,0l
    • 318is/ti bis 12/95 -> 4,5l
    • 318is/ti ab 1/96 -> 5,0l
    • 318tds bis 8/94 -> 5,0l
    • 318tds ab 9/94 -> 5,5l
    • 325td/tds bis 8/94, -> 6,5l
    • 320i, 323i/ti, 325i, 328i -> 6,5l
    • 325td/tds ab9/94 -> 7,0l

    Die Mengendifferenz zwischen der Min. und Max.-Markierung am Ölpeilstab beträgt ca. 1 Liter.

    Der Ölwechsel ist nach der BMW-Service-Intervallanzeige durchzuführen bzw. beim Benzinmotor alle 10.000 km und beim Dieselmotor alle 7.500 km. Falls sehr wenig gefahren wird, Ölwechsel und Filterwechsel einmal im Jahr vornehmen.
    Bei erschwerten Einsatzbedingungen wie Kurzstreckenverkehr oer staubige Straßenverhältnisse Ölwechsel in kürzeren Abständen durchführen.
    Das Motoröl darf auch mittels einer Sonde (an der Tankstelle) über das Ölmeßrohr abgesaugt werden. Allerdings muss das neue Öl dann meistens bei der betreffenden Tankstelle gekauft werden.
    Achtung: Altöl muss auf jeden Fall bei den Altöl-Sammelstellen abgegeben werden. Die Öl-Verkaufsstellen nehmen die entsprechende Menge Altöl kostenlos entgegen, daher Quittung und Ölkanister für spätere Altölrückgabe aufbewahren!!!. Außerdem informieren Gemeinde- und Stadtverwaltuung darüber, wo sich die nächste Altöl-Sammelstelle befindet. Keinesfalls darf Altöl einfach weggeschüttet oder dem Hausmüll mitgegeben werden. Größere Umweltschäden wie beispielsweise Grundwasserverseuchung wären sonst unvermeidbar.


    Motoröl ablassen: 

    • Motor auf Betriebstemperatur bringen (mindestens +60° C Kühlmitteltemperatur).
    • Fahrzeug waagrecht aufbocken.
    • Dieselmotor: Vorderen Motorraumschutz unterhalb der Ölwanne abschrauben.
    • Gefäß zum Auffangen des Altöls unter die Ölwanne stellen.
    • Ölablaßschraube seitlich an der Ölwanne herausdrehen und Alzöl ganz ablassen. Achtung: Motoröl ist heiß! Verbrennungsgefahr!

    Achtung: Werden im Motoröl Metallspäne und Abrieb in größeren Mengen festgestellt, deutet dies auf Freßschäden hin, z. B. Kurbelwellen- oder Pleuellagerschäden. Um Folgeschäden zu vermeiden, müssen nach der Motorreparatur die Ölkanäle und Ölschläuche sorgfältig gereinigt werden. Zusätzlich muß der Ölkühler, falls vorhanden, erneuert werden.


    Ölfilter wechseln: 

    • Zentralschraube in der Mitte des Ölfilterdeckels herausschrauben. Achtung: Seit Modell '94 kann alternativ zum Ölfilterdeckel auch ein Schraubdeckel mit Sechskant oder Vielkant eingebaut sein. Schraubdeckel mit passender Stecknuß abschrauben. Es geht auch mit einer Rohrzange, dabei Pappe oder Leder zwischenlegen, um Beschädigungen zu vermeiden.
    • Ölfilterdeckel mit Zentralschraube abziehen.
    • Warten, bis das Öl aus dem Filtergehäuse abgelaufen ist. Dann Ölfiltereinsatz herausziehen. Abtropfendes Öl mit Lappen auffangen.
    • Ölfilterflansch mit Kraftstoff reinigen.
    • Neuen Filtereinsatz in das Ölfiltergehäuse einsetzen. Achtung: Hinweise auf dem Ölfilter beachten.
    • Ölfilterdeckel reinigen, Gummidichtringe an der Zentralschraube und dem Deckel ersetzen und mit Motoröl einölen.
    • Ölfilterdeckel mit Zentralschraube gerade von oben aufseten und aufdrücken. Dabei greift die Zentralschraube in die entsprechende Gewindebohrung am Filterboden.
    • Zentralschraube bzw. Deckel mit 25Nm anziehen.

    Auffüllen:

    • Ölablaßschraube mit neuem Dichtring einschrauben und fest, aber nicht mit zu großer Gewalt anziehen.
    • Je nach Modell vorgeschriebene Menge neues Öl am Einfüllstutzen des Zylinderkopfdeckels einfüllen.
    • Motor starten und mit erhöhter Drehzahl (ca. 2500/min) laufen lassen bis die Ölkontrollampe erlischt (ca. 5 Sek.). Motor abstellen.
    • Nach 5minütiger Wartezeit Ölstand mit Meßstab kontrollieren.
    • Nach Probefahrt Dichtigkeit der Ablaßschraube und des Ölfilters überprüfen, ggf. vorsichtig nachziehen.
    • Betriebswarmen Motor abstellen und Ölstand nach ca. 2 Min. nochmals rpüfen, ggf. korrigieren.
    • Dieselmotor: Untere Motorraumverkleidung anschrauben.
    • Falls erforderlich, Service-Intervallanzeige zurückstellen. Dazu ist normalerweise ein spezielles Gerät erforderlich, das von BMW verkauft wird (teuer). Auf Wunsch stellt die BMW-Werkstatt die Anzeige kostenlos zurück.
    • Um die Betriebsverhältnisse des Motors besser überwachen zu können, soll beim Ölwechsel immer ein Öl gleichen Typs und möglichst auch gleicher Marke verwendet werden. Daher ist es zweckmäßig, bei jedem Ölwechsel ein Hinweisschild am Motor zu befestigen, auf dem Marke und Viskosität des Öles vermerkt sind.
    • Wahllos abwechselnder Gebrauch verschiedener Öltypen ist ungünstig. Motorenöle gleichen Typs, aber verschiedener Marken sollen möglichst nicht gemischt werden. Motorenöle gleichen Typs und gleicher Marke, aber verschiedener Viskosität können im Bedarfsfall während jahreszeitlicher Überschneidung ohne weiteres nachgefüllt werden.

    Bilder folgen ...

    Gute Nacht :o

Teilen