Beiträge von wacker

    Wie schon gesagt, meine sahen nicht besser aus. Ich persönlich würde solche Sachen nur durch Zubehör ersetzen, wenn das Gleichlaufgelenk den Geist aufgegeben hat. Ist mechanisch alles i.O., würde ich es überholen.



    niemand Erfahrungswerte?

    Haben deine Spiel? Oder klemmen die bei abwinkeln? Oder sind die Faltenbalge rissig? Was genau willst Du überholen? Meine sahen auch so aus. Ich habe sie erstmal gewaschen und die Balge untersucht. Diese sahen recht gut aus -> lassen. Dann habe ich mir die Flex mit CBS Scheibe (Negerkeks) und Dremel mit Keramikstiften geschnappt und stundenlang entrostet. Blech drunter war noch gut. Dann grundieren / lackieren und Gummis mit Ballistol einfetten. Ja, war sehr viel Arbeit, aber meine Wellen sind die gleichen, wie die vom 328i und kosten ein Vermögen.


    Wenn deine Blechkappen oder die Faltenbalge nicht mehr in Ordnung sind, dann kannst Du die ja neu kaufen. Aber den vorderen Bereich (Radlagerseite) habe ich noch nie zerlegt und weiß auch nicht, wie gut (und ob überhaupt) das geht. Hinten (Diffseite) ist einfach.

    es ist mmn auch die beschissenste arbeit die es zu machen gibt 😄

    Es ist unglaublich zeitraubend, wenn man am Ende nicht mit einer halbgarren Lösung da stehen will. Und gleichzeitig ist es immer noch ein Kompromiss mit vielen hier's und da's (die man auf den Fotos nicht sieht), wenn man nicht gleich einen Kredit nehmen will :(

    Sooo,

    was habe ich letztens gesagt? 2 Wochen - Takt? Sorry. Habe mich wohl vertippt. Meinte 2-Monate-Takt :S . Ne, im ernst. Es sind mal wieder 2 Monate um und erst jetzt ist die Hinterachse fertig. 1 Monat lang mußte ich mal wieder fremde Autos fertig machen, um nicht von der Bühne in der Werkstatt zu fliegen.

    Ich muß dem Werkstattbesitzer schon echt eine Medaille verleihen für seine Geduld mit mir. Rico, du bist wirklich das beste, was mir bezüglich Autos je passieren konnte!

    Dann war mal wieder Familie dran. Urlaub, Gartenvorbereitungim Frühling, etc pp ...

    Zwischendurch noch all der Scheiß mit dem Krieg und der Umgebung dazu. Bin selbst Russland-Deutscher und habe eine Menge an ukrainischen Freunden und Bekannten. Da noch einen kühlen Kopf und neutrale Beurteilung der Lage zu behalten kostet echt Nerven und Zeit. Dann noch Fahrten an die Grenze Ukraine-Polen mit humanitärer Hilfe, lalablabla.. Das alles lässt das Auto lange warten. Aber gut, diese Woche hatte ich mal wieder Zeit und hab die HA endlich fertiggestellt.


    Der Reihe nach:

    M-Stabi + Halter aufbereitet:


    Dann die Versteifungsstrebe über der Kardanwelle:


    Dann waren Bremssättel dran:

    - Sandstrahlen, überholen, mit Foliatec lackieren:


    Antreibswellen:


    Dann alles zusammen:


    Diff und Kardanwelle wurden nicht aufbereitet. Fliegen später eh raus.

    Soweit so gut. Was die Zukunft bringt, werden wir sehen.

    in etwas enttäuscht von den Autofren Sätzen.

    Habe für alle vier Sättel jeweils einen Reparatursatz mit Kolben gekauft. Bei den hinteren war nur bei einem ein neuer Nippel (dafür aber in zwei Größen) und Gleitpaste dabei, bei den vorderen hat der mitgelieferte Nippel ein zu kleines Gewinde, deshalb habe ich den wieder den originalen nehmen müssen. Dafür passt vorne der größeren der beiden Nippel, der bei einem der hinteren Sätze dabei war.

    Der hat wie gesagt ein längeres Gewinde. Ob der Konus gleich ist müsste ich heute Nachmittag schauen, wenn ich die letzte Ecke mache.

    Ich vermute mal, dass das nicht an Autofren liegt, sondern an BMW. Ich habe vorletzte Woche Sättel vorne und hinten aufbereitet. Die Entlüftungsventile habe ich nach Teilenummer bestellt. Die vorderen waren dann mit M8 x 1,25 und die hinteren mit M7 x 1 angegeben. Als die kamen und ich versucht habe die zu ersetzen, mußte ich feststellen, dass an meinen Sätteln sowohl vorne, als auch hinten die gleichen Ventile verbaut sind. Alles M7 x 1. Die Nummern im ETK sind aber verschieden.

    Und jetzt im Nachhinein muss ich sagen, bis auf die leichte Welle passt die DM Stange echt gut!

    Diese Welle in der Mitte ist tatsächlich Nachbau-Fehler. Die originale hat das nicht. Alles andere (Abschluß zum Radhaus) passt bei DM genau so gut oder schlecht, wie beim Original

    Von diesen Stoßstangen, Ankerplatten und Trägern kann ich ein Lied singen. Ich muß leider alle, die glauben, dass eine originale M Front diese Probleme nicht hat, enttäuschen. Habe 2 Nachbauten hier liegen, eine von DM (neu). Waren beide an den Seiten zu kurz. Dann habe ich mir eine orig. für 180,- geholt. Nix da! Genau das gleiche Problem. Bei mir hat es nicht gereicht, die Langlöcher aleine zu erweitern. Habe dann auch an den Pralldämpfern die Kanten abgerundet, damit die weit genug in die Ankerplatte gehen. Auf der anderen Seite hat aber auch die Höhe nicht gestimmt. Das war aber die unfallfreie Seite. Keine Anzeichen für Reparaturen, krumme Längsträger etc pp. Alles original.

    Da habe ich dann sogar den Anschluß des Pralldämpfers an Ankerplatte abgeflext und versetzt wieder angeschweißt. Vorsicht beim Nachmachen :). Das Defo-Material der Pralldämpfer muß eine Art Schaum sein. Bei Hitzeeinwirkung schrupft es und der Dämpfer fängt an zu klappern in sich. Also immer schön kühlen beim Schweißen.


    Und ich konnte bis heute nicht klären, warum der ganze Scheiß nicht ordentlich gepasst hat.

    Da gib es nicht viel zu erzählen. Du wirst es beim Ausbau so oder so mitbekommen :) .

    Kabelbaum:

    - Motorraum Deckel auf, Steuergerät raus

    - Plus Terminale und Masse abschrauben

    - am Sicherungskasten auch Plus abschrauben


    Klima leersaugen lassen, Anschlusse abschrauben (am Kompressor und am Trockner oder am Kühler)


    Kühlsysten:

    - leeren

    - Schläuche zum Kühler trennen

    - Falls Viscolüfter dran, den auch lösen und Zarge raus


    Abtrieb (falls Schalter):

    - Abgasanlage ab Krümmer ausbauen

    - Kardanwelle an der Hardyscheibe lösen, dann am Mittellager lösen, Kardanwelle knicken / absenken und abziehen, nicht mit festgeschraubtem Mittellager rumwürgen! Machst die Zentrierhülse (Plaste) der Kardanwelle kaputt

    - Nehmerzylinder aus der Glocke ausschrauben und zur Seite binden

    - Querträger des Getriebes lösen und Getriebe kippen / absenken

    - Schaltarm: Klammer von innen aushebeln und rausziehen, Schalthebel auch Klammern aushebeln, lösen


    Karo:

    - Motor Masse lösen (Beifahrerseite am Träger)

    - Stabilager an der Karo lösen

    - Lenkstock im Kreuzgelenk lösen / lockern, Lenkgetriebe vom Träger lösen, ERST JETZT Lenkstock vom Kreuzgelenk trennen indem Du das Getriebe nach vorne bewegst, NICHT am Lebkstock rum prügeln!

    - Servoschläche lösen, Öl ablassen

    - (würde auch Motoröl jetzt schon ablassen, wenn am Motor zeitnah gearbeitet wird oder dieser so entsorgt wird)

    - Bremsschläche an Bremssätteln lösen, aus Haltern an Dämpfern ausfädeln, Fühler und Raddrehzahlsensoren auch

    - Domlager oben abschrauben

    - Querträgerbuchsen hinten an der Karo lösen

    - Schrauben Achsträger nur lösen! Also nacheinander lösen und fingerfest wieder ran


    Dann suchst Du Paletten und Hubwagen oder was auch immer, worauf Du das ganze ablassen willst (alte Reifen, ...), fährst runter, löst Achsträgerschrauben vollständig und fährst dann Stück für Stück, vorsichtig die Karo wieder hoch und gucks im Motorraum, wo du noch hängen bleibst.


    Mit Sicherheit habe ich noch was vergessen, deswegen gucken!

    Hat der E36 einen Kupplungsschalter?

    Wenn ja, check mal, ob der noch in der Position sitzt und auch das richtige Signal liefert.

    Bei meinem E39 hatte ich exakt die Symptome beim Auskuppeln, als der Schalter aus der Halterung rutschte. Bezüglich Start, müßte man erst sehen, wie hoch die Drehzahl ansteigt und wie sie abfällt


    Leerlaufsteller kann es natürlich auch sein. Einfach ausbauen und schauen, ob der freigängig hin und her klackert

    Sobald das Auto von Außen fertig und wieder fahrbar ist, kann man für einen Tag in eine Mietwerkstatt fahren und die Kiste mit FluidFilm aus den Dosen mit Sonden oder einer geliehenen Hohlraumpistole fluten, bis der Arzt kommt. Das ist meiner Meinung nach das geringste Problem.


    Klar kommt man im ausgebauten Zustand an alle Öffnungen besser dran. Aber Bequemlichkeit ist eben nicht das Entscheidende. Für kritische Stellen kann man auch, wie ich, sich einen Eimer MS hinstellen und das Fett mit Fingern reindrücken und mit Heissluftfön nachhelfen.


    Beim Grundieren / Lackieren ist natürlich Spritzen qualitativ deutlich besser. Aber auch da kann man sich mit Einstellung der richtigen Viskosität für Pinsel / Tupfer und mehrern Lagen gut behelfen. Gehen tut alles.

    Ihr meint, Jugend forscht löst das Problem?

    Definitiv! :) . Man gewinnt unheimlich viel Erfahrung, aber nur, wenn man es eben macht. Auch falsch macht. Kann gut sein, dass nur ich so doof bin, aber ich habe viel experimentiert und Sachen zig mal neu machen müssen, bis ich wußte, was man machen darf und was eben nicht.


    Und auch wenn man alle Werkzeuge und Bedingungen der Welt kriegt, wird man bei den ersten Versuchen trotzdem x-zig Fehler machen

    Ungeeignete Voraussetzungen aufjedenfall. aber warum soll es deswegen ein totgeborenes Kind sein?

    Lass Dir nichts einreden. Einfach machen. Auch wenn nicht alles perfekt wird (man muß schon eigene Fehler und Erfahrungen machen).

    Für mich z.B. ist schon lange der Weg das Ziel :) . Denn wer einfach nur einen Wagen im Neuzustand haben will, kann leichtere Wege gehen (Kreditomobil, Leasing, etc pp) Und kommt kostentechnisch wahrscheinlich noch günstiger weg ^^ .

    Und das ist wohl eine Art Mode, alteingesessene Forumsmitglieder zu loben und Neulinge zu "belehren" oder zu "entmutigen" :S .

    Gibt es die Versteifungen irgendwo zu kaufen oder sind die selbst gemacht?

    Würd mir da auch gern welche rein machen, wenn alles schon mal neu gemacht wird.

    Man kann die auch selbst machen. Besonders die um die Trägeraufnahmen sind nicht kompliziert. Aber ich habe dann das Komplettset bei RPMD für 110,- gesehen und nicht lange überlegt. Das sind dann:

    - die genannten 4 Bleche um die Trägeraufnahmen

    - 2 um die Längslenkeraufnahme

    - Versteifungen des HA-Trägers selbst

    - Verstärkungen über den Domlagern der Hinterachse

    - noch weitere Bleche für Vorderachse


    Meine Zeit ist mir im Moment teuerer, als die 110,-

    Guten Abend,

    habe mit mir heute geringt, sah dann aber, dass seit dem letzten Update wieder 2 Wochen rum sind. Ist jetzt wohl eine Regelmäßigkeit - 2 Wochen Takt. 8)

    Habe den Tank wieder eingebaut, dann den Träger und die Lenker. Alles hat mal wieder sehr lange gedauert. Die Achsteile habe ich ja schon vor einem halben Jahr aufbereitet (stammen aus 325i Schlachter -> Entrosten, Lackieren, Buchsen verpressen). Durch das ständige hin und her verlagern, durch die Gegend Schleppen und Schmeißen sahen die aber wieder so aus, als man die nie aufbereitet hat :sick: . Also erstmal wieder aufbereiten, Abplatzer grundieren, schwarz tupfen, etc pp. Alles frisst Zeit, die ich seit Beginn dieses Jahres eh zu wenig habe. So, genug ausgekotzt. :huh:


    Hier die gestrahlten Handbremsteile (kann doch den Scheiß nicht rostig einbauen :thumbdown: ):


    Dann Handbremse mit neuen Seilen eingebaut:



    Meine Fresse, wieviel mal habe ich diese scheiß Federn der Bremsbacken schon eingebaut ... || Allein beim e46 waren es 3 mal. Und JEDES mal kämpfe ich aufs Neue, die letzte Feder in den Schlitz zu kriegen. Und jedes mal funktioniert die vorherige Methode wieder nicht. Ich werde es wohl nie lernen.

    Hier Blick mit de Achsteilen:


    Und hier gesamt samt Tank:



    Dann habe ich angefangen, das Fahrwerk (AP Gewinde) einzubauen. Was fehlte mal wieder? Richtig, die Pappdichtungen, die es nur bei BMW gibt :D . Da ich aber keine Zeit verschwenden wollte, habe ich die schnell selbst aus Dichtungspapier gefertigt:



    Kleinkramm gestrahlt und aufbereitet:


    Gewinde ausgepackt:



    Und dann festgestellt, dass die Höhenverstelleinheit hinten auf der Feder Metall auf Metall, bzw genau gesagt Lack auf Lack läuft. Das hat mein Herz nicht ertragen können || . Und da eh schon der Schnippeltag eröffnet wurde, habe ich auch da 2 Zwischendichtungen aus Dichtungspapier geschnitzt. Und wenn schon dabei - auch noch 2 aus Schutzfolie für die Federnauflage oben, weil die standard Federnunterlage ja nicht benutzt wird.



    Auf der Verstelleinheit ist zwar oben eine Gummischicht, aber "Sicher ist sicher, sagte die Nonne und zog ein Kondom über die Karotte".


    Dann noch neue Raddrehzahlsensoren rein:


    Abschluss bis jetzt:



    Jetzt noch:

    - Stabi samt dazugehörigem Kleinkack entrosten / lackieren

    - Paket mit Bremsscheiben (alte waren fast neu, aber irgendein Arsch hat die entsorgt X/ ) und klötzen + all die Gummis für Stabi abwarten

    - Bremssättel strahlen, lacken, überholen

    - Antriebswellen entrosten / aufbereiten

    - Versteifung unter der Kardanwelle entrosten / lacken

    - Diff aufbereiten

    - Abgasanlage vom 328i einbauen / Alle Hitzeschutzbleche erstmal suchen!


    Und schwupps - ist die Hinterachse fertig =O . Kacke, die Liste ist länger, als mir bewußt war