M3 S50B30 Teillastruckeln und unruhiger Leerlauf - was kann ich noch checken

  • Moin zusammen, ich teile mal meine weiteren Schritte / Erfahrungen ;)


    Als erstes habe ich wie von Teconic empfohlen den Benzindruckregler getauscht (habe wie in dem anderen Thread angesprochen den Pierburg eingebaut), leider keine Besserung.


    Da ich ab und zu sporadisch einen Lamdasondenfehler hatte (allerdings Lambdaintegrator Bank 1 und Sonde 2) sowie in In*a die Sonde 2 keine Werte lieferte, habe ich noch mal die Sonden neu gemacht. Damit lief er allerdings katastrophal; nach Rücktausch auf die alten Sonden wieder "normal" (also Symptome wie vorher).

    Ab und zu hatte ich auch sporadisch einen Fehler im Fehlerspeicher; dieser war allerdings "Lambdaintegrator Bank 1" und "Lambdasondensignal Sonde 2", was mich stutzig gemacht hat (ich hätte erwartet dass Bank 1 auch Sonde 1 hat - ist das korrekt?). Also habe ich die Sonden mal untereinander getauscht, allerdings lieferte dann Sonde 2 immer noch keine Werte obwohl da ja jetzt die andere drin war.

    Also den Lambdasondenkabelbaum auf Durchgang geprüft. Auch alles ok. Dann bliebe ja nur noch a) Steuergerät defekt oder b) irgendwas stimmt mit In*a nicht. Oder habe ich was übersehen? :/ Kann ich irgendwie anders prüfen ob die Sonde 2 korrekte Werte liefert bzw. das am MSG ankommt?


    So langsam bin ich mit meinem Latein am Ende ?( Am Wochenende wollte ich noch mal Kompression messen und AU-Werte anschauen (um Kat-Defekt auszuschließen). Ich berichte weiter...

  • Gesagt, getan.


    AU Werte sehen soweit gut aus. Also kann ich Lambdasonden oder Undichtigkeiten abgasseitig auch ausschließen.


    Kompression ist für mich ein Fragezeichen. Zylinder 2 hat 11 bar und Zylinder 6 hat 12 bar. Weiß einer von euch, ob das beim M3 schon zu viel ist oder noch in Ordnung? Soweit ich das kenne, sollte bis 1 bar ja noch grade so in Ordnung sein...

  • Du hast ja dank Fehlercodes einen Ansatz, an dem Du Dich erst einmal orietieren kannst.


    Sicherstellen, dass nichts überkreuzt ist - nicht tauschen, Sonde 1 abziehen - dann muss auch ein Fehler bei 1 auftauchen.


    Dann würde ich mich weiter um Sondensignal 2 bemühen.

    Messbarer Durchgang heißt noch nicht, dass alle Pins fest sitzen und gut Kontakt geben.

    Stecker reinigen kann nie schaden.


    Dann wäre die Frage, wo die Gemischkorrektur steht: pos. Maximalwert - also anfetten - falsche Luft.

    Negativer Maximalwert - abmagern - z.B. ein nachtropfendes Einspritzventil ...


    ... was großen mechnaisches kann's eigentlich nicht sein.

  • Ich kennen mich mit S50 nicht aus, habe aber genug mit M54 und M52 zu tun gehabt.

    1. Vanos: kann man da nicht einfach Stecker von den Magnetventilen ziehen und damit Vanos lahmlegen? Dann fährst ne Runde und guckst, ob der ummer noch ruckelt.

    2. Lambdasonden: war die neue Lambdasonde kaputt? Hast Du geguckt, ob sie Werte liefert? Oder kann es sein, dass sich die Adaptionen mit alter, nicht funktionsfähiger Lambdasonde so verstellt haben, dass bei Einsatz einer neuen, intakten das Gemisch überhaupt nicht mehr stimmt? Hast Du nach dem Tausch auch Adaptionen gelöscht? Sind die danach auch noch negativ? Also zu fett?

    3. Falschluft: wenn mir Leute erzählten, dass sie keine haben bzw alles gecheckt haben, lag es in 8/10 Fällen doch daran :) . Gute Nebelmaschine ist mMn die einzige Methode, die gut funktioniert. ABer wenn du schon sagst, dass deine Adaptionen negativ sind ....

    4. Zu fett:

    - BDR: hättest doch einfach an der Leiste den Druck messen können, bevor man alles tauscht

    - LMM in Ordnung?

    - Einspritzdüsen mal geprüft? Beim M54 kann man die gesamte Leiste samt EVs rausziehen und am Benzin angeschlossen lassen. Dann kann man über Inpa Benzinpumpe ansteuern und EV's über Plus/(Minus antackten (ob von Hand (gut zählen und Anzahl gleich halten) oder kleines Arduino). Dann kann man a) das Spritzbild sehen und b) die Menge messen und gucken, ob alle EVs das gleiche liefern

    5. Zündspulen: Du sagst: "kann ja nicht sein, weil nur in einem Last-/Drehzahlbereich das Problem auftritt". Bei mir am M54 war es genau so. Zwischen 1700 und 2500 hat der Haufen bei Last geruckelt. Habe dann beim Kumpel seine ZPs ausgeliehen und probiert --> 6 neue ZPs als Resultat.


    Hast Du die Möglichkeit Teile zu tauschen ohne gleich alles neu zu kaufen?


  • Danke!!
    Genau das habe ich auch gedacht, dass Fehler ja mitwandern müsste beim Tausch - das war komischerweise nicht so. Die Fehler sind laut Fehlerspeicher auch "sporadisch", traten bei einer bestimmten Drehzahl auf und zumindest einer ist laut Fehlerspeicher "momentan nicht vorhanden".


    Stecker reinigen kann ich noch mal machen, sowohl an der Lambdasonde wie auch am DME.


    Das war vor dem Tausch der Sonden:



    Nichtsdestotrotz, obwohl Inpa keine Werte anzeigt, scheint die Regelung zu funktionieren, sonst würde er ja den Abgastest nicht bestehen bzw. Lambda 1 erreichen, oder habe ich einen Denkfehler? (siehe Post davor)


  • Vielen lieben Dank für deine Gedanken!


    1. Das weiß ich nicht, kann ich natürlich mal probieren ^^ Weiß hier jemand ob das einfach so geht? Hatte sonst auch gedacht, mal während der Motor läuft 12V auf die einzelnen Ventile zu geben um zu gucken ob die schalten. Weiß allerdings auch nicht ob man das einfach so bei laufendem Motor machen sollte. Andererseits kann man ja mit Inpa auch die Vanos ansteuern, das passiert ja auch bei laufendem Motor... Kann hier jemand zufällig Gewissheit geben?

    2. Ich habe 3 unterschiedliche Sonden drin gehabt mittlerweile, deswegen würde ich ausschließen dass alle 3 kaputt sind, aber man weiß es natürlich nicht :D Genau, Adaptionen habe ich nach jedem Tausch gelöscht. Bin natürlich nicht mega viel gefahren nach dem Zurücksetzen, ich weiß nicht wie lange die brauchen bis die wieder "eingestellt" sind. Nach Tausch sind sie auch negativ, nicht so krass wie vorher, aber nach wie vor negativ. Ich bin jetzt wieder ein bisschen gefahren und wollte die Tage noch mal auslesen und gucken.

    Hier die Werte vor der ganzen Tauschaktion:


    und auch hier würde ich aufgrund der durchgeführten AU behaupten, dass die Sonden ja vernünftig regeln müssten aktuell... Oder habe ich einen Denkfehler? (siehe vor 2 Posts den Screenshot des Tests)


    4. Das stimmt, wusste aber nicht wie bzw. kein passendes Gerät ?(

    Hab auch testweise 3 unterschiedliche LMMs dran gehabt, kein wirklicher Unterschied

    EV habe ich bisher nicht geprüft. Das steht noch auf der Liste als mögliche Ursache


    5. Zündspulen habe ich mittlerweile auch alle 6 getauscht, ebenfalls keine Besserung :|


    Leider habe ich nicht so wirklich die Möglichkeit, Teile zu tauschen ohne was zu kaufen, bin noch recht neu bei BMW und kenne nicht so viele Gleichgesinnte :S


    Danke Euch auf jeden Fall allen für eure Gedanken, das hilft sehr :thumbup:

  • Hier die Werte vor der ganzen Tauschaktion:

    Als Du das Foto von Inpa gemacht hast, war da der Motor schon gut warm? Ist das nur eine Momentanaufnahme, dass die Spannung der 2. Sonde = 0 ist? Sie muß beim warmen Motor, wenn sie regelt, zwischen 0 und 0,8 (von mir aus auch 0,86) hin und her schwanken. Ist das so mit neuen Sonden? Oder hast du jetzt wieder die alte Sonde in "2" drin, die nicht regelt?

    Hatte sonst auch gedacht, mal während der Motor läuft 12V auf die einzelnen Ventile zu geben um zu gucken ob die schalten.

    Dein Problem ist erstmal nicht, ob Ventile schalten, sondern ob das Ruckeln grundsätzlich von der Vanos kommt oder nicht. Also vor dem Motorstart abziehen, damit den Motor in "Notlauf" bezüglich Nockensteuerung versetzen und gucken, wie er läuft. Klar regelt er dann ganz anders, als im Normalbetrieb. Aber wenn der dann immer noch ruckelt und sich verschluckt, weißt du, dass es eben nicht die Vanos ist.

  • Nichtsdestotrotz, obwohl Inpa keine Werte anzeigt, scheint die Regelung zu funktionieren, sonst würde er ja den Abgastest nicht bestehen bzw. Lambda 1 erreichen, oder habe ich einen Denkfehler? (siehe Post davor)

    Ich behaupte mal, die Kats sind so gut, dass es quasi als "U-Kat" - also ungeregelt - immer noch für die AU genügt.

    Null kann ja auch korrekt sein - steht dann eben für mager auf Bank 2 - und das freut den AU-Tester.


    Anders gesagt - vergiss die AU.


    Die Wirkung von Vanos halte ich für überschätzt - den von wacker vorgeschlagenen Versuch kannst Du mal machen, um den Pfad ggf. endgültig abzuschließen. Es gab auch Motoren ohne Vanos, sogar noch im E36 - die Autos fuhren auch. Das bisschen Füllungsverbessserung zw. ca. 1800 und 4500 1/min macht nicht die Welt.

  • Die Wirkung von Vanos halte ich für überschätzt - den von wacker vorgeschlagenen Versuch kannst Du mal machen, um den Pfad ggf. endgültig abzuschließen. Es gab auch Motoren ohne Vanos, sogar noch im E36 - die Autos fuhren auch. Das bisschen Füllungsverbessserung zw. ca. 1800 und 4500 1/min macht nicht die Welt.

    Das ist so richtig. Aber wenn in diesem Bereich die Vanos irgendeinen Bockmist macht (klemmt, springt, was auch immer....), dann kann es schon zum Ruckeln kommen, weil die DME in diesem Moment etwas erwartet, was eben so nicht eintritt. Ich bin aber deiner Meinung, dass hier erstmal die Gemischaufbereitung als erster Verdächtiger untersucht werden sollte. Die Vanos eben nur ausschließen.


    Btw, ja, AU wäre für mich erstmal auch kein Zeiger für funktionierende Sonden. Aber ja, damit hat man erstmal kaputte Kats ausgeschlossen :). Aber die nehmen an der Gemischbildung eben nicht teil (stehen ja vor den Sonden)

  • syncro Von welchem Hersteller hast du denn die Lambdasonden gekauft? Da gibt es ja, ähnlich wie bei den Nockenwellen&Kurbelwellensensoren, immer das Thema das einige Leute sagen "Marke XYZ funktioniert nicht richtig"


    Ich habe bei mir in der Garage noch ein paar originale gebrauchte Lambdasonden gefunden, wenn du willst kann ich Dir die mal zusenden - einfach noch mal zum Ausschlussverfahren.


    Mir fallen auch keine schlauen Tipps mehr ein was es noch sein könnte.

    Drosselklappen Synchronisieren, Einspritzventile reinigen & auf Messprüfstand prüfen lassen...aber alles nur sinnlose Tipps ohne wirkliche Anhaltspunkte.

    96er 323i Bostongrün - noch Daily - in kürze in Rente und warten auf H-Zulassung

  • Hey ihr alle, vielen Dank für die zahlreichen Kommentare und Tipps. Ich habe die letzten Wochen wenig Zeit gehabt, und daher ist es am Wagen nicht voran gegangen.
    Ich werde eure Vorschläge noch prüfen und mich dann hier mal melden!

    Teconic Das ist wirklich ein sehr netter Vorschlag, da komme ich gerne drauf zurück! Schreibe dir mal eine PN

    Achso, die Sonden sind nicht original BMW aber von Bosch.

  • Als Du das Foto von Inpa gemacht hast, war da der Motor schon gut warm? Ist das nur eine Momentanaufnahme, dass die Spannung der 2. Sonde = 0 ist? Sie muß beim warmen Motor, wenn sie regelt, zwischen 0 und 0,8 (von mir aus auch 0,86) hin und her schwanken. Ist das so mit neuen Sonden? Oder hast du jetzt wieder die alte Sonde in "2" drin, die nicht regelt?

    Ja, Motor war warm, aber Sonde 2 hat nie einen Wert geliefert laut Inpa (ich hatte drei Sonden angeschlossen und ausgelesen - 2x alte und 1x neu). Daher ja meine Vermutung, dass der Kabelbaum defekt sei (hat aber wie geschrieben Durchgang), oder eben dass evtl. der Wert nie bei der DME ankommt. Bei Sonde 1 springt es hin- und her.
    Aktuell habe ich die neue Sonde drin. Damit läuft er auch einen Ticken besser und es gibt keine Lambdafehler im FS mehr, aber das Ruckeln ist eben immer noch da.

  • Ggf. wäre es gut mal das Fahrzeug auf undichtigkeiten mit einer Nebelmaschine prüfen zu lassen (Notfalls halt in eine Werkstatt geben).


    Die Einzeldrossel verstellt sich nicht ohne weiteres so schnell, du hast das Fahrzeug ja schon eine Weile und augenscheinlich ist der M3 am Anfang ja ordentlich gelaufen.
    Gerne geht der Faltenbalg zum Luftsammler kaputt, da reißt das Gummi ein und dann könnte er nebenluft ziehen.

    Nehmen wir mal an, die Sonde arbeitet und die Null ist korrekt - dann läuft Bank 2 zu mager ... und dann ist Teconic ganz vorne mit seinem Beitrag

  • Hallo BMW Gemeinde.


    Ich klinke mich mal in das Thema ein.


    Ich selber habe kein BMW. Aber mein Bruder und der hat genau die selben Probleme wie der syncro75.

    Es geht auch bei mir um eine BMW e36 m3 3l.

    Jetzt wollte ich mich mal schlau machen, ob der Fehler gefunden wurde?


    Wir haben bisher getauscht:

    Zündspulen, Zündkerzen, kurbelwellenentlüftung samt Schläuchen, lambda Sonden, Dichtungen der ansaugbrücke, einzeldrosseln gereinigt.


    Bei uns ist es so dass es eher Temperaturabhängig ist. Also die ersten 40min läuft er wie sau. Aber dann fängt er an zu bocken. Stinkt nach sprit und raucht auch ordentlich hinten raus. Zündkerzen sind dann meist verrußt. Also kurz Gemisch zu fett.

    Auch bei uns ist es so, dass er seitdem die neuen Sonden drin sind schlechter läuft. Ich bewerte es mal als normal da wir aufgrund der neuen Lambdasonde nun ordentliche Werte dem Steuergerät liefern und es jetzt erst wirklich merkt dass etwas anderes nicht stimmt.


    Habe schon an die einspritzventile gedacht, allerdings würde er dann nicht sowohl anfangs als auch gelegentlich echt super laufen.


    Nächster Verdacht war der kühlmittel Temperatursensor. Wenn der dem Steuergerät ein falschen Wert liefert als beispiel 40° obwohl 80° vorhanden sind, würde er ja zu viel sprit ein spritzen. Was dagegen spricht wäre aber die Tatsache dass er auch bei erhöhter Drehzahl scheisse läuft.


    Wie anfällig sind den die kurbelwellensensoren? Die sollen ja ein Magnetfeld aufbauen was immer wieder unterbrochen wird. Gibt es bei BMW bekannte Fehler wo das Magnetfeld möglicherweise temperaturabhängig nicht mehr so stark ist und folgend das Steuergerät gar nicht deuten kann, was der Motor an sprit braucht.


    Sorry für den langen Text aber das Auto bringt mich echt zum verzweifeln.

  • Fehler vernünftig mit DIS gelesen ? Live Werte gelesen ? DK Poti etc ist oft ein Thema.

    Vanos frisch ?

  • Moin xeddie18x sorry hatte hier gar nicht weiter berichtet.


    Ich habe recht viele Projekte und komme daher immer nur stückweise weiter :) Mein Ruckeln ist leider immer noch da.

    Kurzzusammenfassung, was bisher neu gekommen ist:

    - Zündkerzen

    - Zündspulen

    - DK-Poti

    - Leeflaufsteller

    - KGE, gesamte Schläuche, Ölabscheider etc.

    - neuer Luftsammler

    - MAF / LMM

    - Vanos überholt sowie Steuerzeiten eingestellt (Smith Performance)

    - Lambda Sonden

    - Nockenwellensoren

    - Druckspeicher Vanos

    - Kraftstoffregler


    Außerdem gecheckt / checken lassen:

    - Falschluft Ansaugseite

    - VNC geöffnet ob was durchgeschmort ist, alles i.O.

    - ESV prüfen und reinigen lassen, alles i.O.

    - Leitungen der Lambdasonden zum MSG durchgemessen, alles i.O.


    Was allerdings auffällt ist dass ich in INPA für eine der zwei Lamdasonden keine Werte angezeigt bekomme. Die Symptome insgesamt passen meiner Meinung nach ganz gut dass irgendwas mit der Lambdaregelung nicht funktioniert sodass der Wagen auf der einen Bank nicht optimal läuft. Wenn er ganz kalt ist sowie bei Volllast läuft er gut.


    Als nächstes habe ich mir daher testweise ein MSG besorgt um auszuschließen dass dort ein Defekt vorliegt. Würde dann noch mal Klopfsensoren machen und die Abgasseite ganz genau prüfen auf Undichtigkeiten. Dann weiß ich langsam leider nicht mehr weiter.


    Hardliner leider habe ich DIS nicht, aber INPA liest ja auch die Live-Werte aus - oder würdest du das nicht empfehlen? danke

  • Fehler vernünftig mit DIS gelesen ? Live Werte gelesen ? DK Poti etc ist oft ein Thema.

    Vanos frisch ?

    Moin.


    Nein. Bisher haben wir nur fehlerspeicher ausgelesen. Direkte Programme von BMW liegen nicht vor. Im Speicher selber waren nur sie lambda Sonden.


    Falschluft schliesse ich aus da er nicht in der Drehzahl schwankt.


    Die Vanos schließe ich persönlich auch aus. Da es auch mal Tage gibt wo er gar nicht bockt. Hinzu kommt, dass wen die Vanos spinnen würde es immer einen Bereich geben muss wo er absolut sauber läuft. Den gibt es aber nicht.


    wir werden jetzt auf Verdacht den kurbelwellensensor tauschen.

    Was uns aufgefallen ist, ist, wenn er bock, dass der Motorlauf sich null verändert, wenn man die zündspulen einzelnd abzieht. Daher wissen wir zumindest jetzt schon mal dass es kein Problem eines einzelnen Zylindern bzw einer bestimmten Bank ist sondern ein generelles problem, was sich auf alle 6 zyl gleichzeitig auswirkt. Daher die Vermutung auf den kW sensor. Davon hat der motor, wie jeder andere motor natürlich auch. Wenn das Steuergerät nicht vernünftig das Signal bekommt und somit nicht weiss wie der Motor gerade steht weiss es ja auch nicht wo er wann sowohl den funken als auch sprit geben muss.

    Sobald er eingebaut ist sag ich euch bescheid.