Alltagsauto gesucht....E38 oder E39?

  • Tag zusammen,


    ich wechsle im Januar die Arbeitsstelle und muss dann jeden Tag 60km Autobahn (eine Strecke) fahren.

    Dafür ist mir mein gerade restaurierter E36 natürlich etwas zu schade.


    Ich wollte sowieso immer mal einen E38 oder E39 noch haben, daher überlege ich jetzt einen als Daily zu kaufen. Die Frage ist nun halt welcher.....
    Mein völlig subjektiver Favorit ohne drüber nachzudenken wäre der E38, weil größer, schöner, einfach ein geiler Youngtimer.

    Aber ein E39 ist natürlich auch nicht übel und evtl. im Unterhalt günstiger. Ist das überhaupt so?


    Begonnen hat die ganze Überlegung eigentlich ganz anders. (Jetzt nicht verwirrt sein, ich komme auf die o.g. Autos zurück :) )

    Bei der derzeit großzügigen Förderung hatten ich überlegt mal 2 Jahre nen Hyundai Kona Elektro zu leasen als Daily um Elektromobilität auch mal zu testen.

    Der Kleine (136PS) würde mich 200Euro Leasingrate kosten (all inklu mit Wartung und Verschleißteilen, c.a. 1000,- Überführung, c.a. 800,- für ne Wallbox und c.a. 250,- für n Satz Allwetterreifen, weil er auf Sommerpellen kommt.

    Mach über die 2 Jahre c.a. 6500,- Euro. Danach gebe ich Ihn zurück und Auto samt Geld ist weg.


    Da kam ich dann in die o.g. Überlegung. Für 6500,- Euro bekomme ich schon die ersten akzeptablen E38/E39.

    Klar, da kommt dann Sprit und eventuelle Reparaturen (mache ich zum Großteil selber) drauf, aber dafür habe ich nach den 2 Jahren immernoch das Auto.( was mit etwas Glück bei der aktuellen Entwicklung auch wertstabil bleibt)

    Hinzu kommt, daß ich natürlich auch bescheuerter BMW Youngtimer Fan bin. Das sollte man bei der Überlegung nicht vergessen und läßt sich schwer mitrechnen....

    Wenn sich das Auto nämlich gut macht, würde ich es evtl. länger behalten.


    Ziel wäre ein 5/7 40i, weil ich in die Stadt muß und die Diesel ja dank fehlender grüner Plakette raus sind.

    Evtl. auch ein 5/7 28i als vernunftvariante...aber die sind im Netz nicht wirklich sooo viel billiger. Habe etwas Sorge daß die mit dem Gewicht auf der Bahn etwas abstinken...


    Was meint Ihr zu meinen Überlegungen? Welchen würdet Ihr für die Nutzung nehmen? E38 /E39? (Was ganz anderes?)

    Einfach mal alles Brainstormen, gerne mich auch flamen wenn Ihr was davon total schwachsinnig findet.

    Im Moment komme ich mit meinen Überlegungen nicht so richtig weiter. Jeder Input/jede Meinung hilft mir weiter.


    Danke euch

    Commotio

  • Ganz klar e38 🥰

    E39 ist klasse keine Frage aber an e38 kommt er nicht hin. Hab letztens einige hundert Kilometer mit nem 740 mit Trailer und Autos hinten drauf abgespult und ich bin noch nie so entspannt mit über 2 Tonnen hinten dran Gefahren. Design und alles tip top und des Obwohl ein schöner e39 auxh nicht zu verachten wäre

  • Wenn du selber schrauben kannst und du dir über die Fehlerquellen im klaren bist, ganz klar einen E38. Ich habe beide Modelle Gefahren, bzw. fahre sie noch. Der E39 war ein 530dA touring, verkuft aus genau dem Grund, warum du keinen haben möchtest (daraus wurde dann ein E53). Vor roundabout vier Jahren haben meine Frau und ich uns zur Silberhochzeit einen E38 gegönnt, 735i mit LPG und guter Ausstattung. Den ich auch immer für meine Fahrt zur Arbeit über die A2 mit Einzelstrecke 80km. Da ich aber nur ein Auto zur selben Zeit nutzen kann und zwei V8, auch wenn sie auf LPG laufen, trotzdem Geld kosten, habe ich sie auf Wechselkennzeichen angemeldet.

  • Ich würde hier auch für den E38 plädieren.


    Ich hab beides gehabt. Zum entspannt Strecke abspulen ist der E38 einfach nochmal eine deutliche Spur angenehmer als der E39. Der E39 ist eher ein Spur sportlicher als der E38 und will irgendwie ein bisschen von allem etwas sein. Ein guter Allrounder, sozusagen. Der E38 macht keinen Hehl daraus, dass er als komfortabler Langstreckengleiter konzipiert ist und genau das kann er auch am besten. Da setzt du dich rein, lässt das Ding einfach laufen und wunderst dich nach 500km, dass du schon am Ziel bist, du könntest doch nochmal so weit fahren.


    Als Alternativen möchte ich noch kurz A8 D2 und W140 ansprechen: Beides auch keine schlechten Autos, aber beide im Unterhalt was die Teile und Versicherung angeht deutlich über dem E38 angesiedelt. Und gerade was das Schrauben angeht ist der A8 eine Vollkatastrophe. Von den großen 3 Oberklasse-Limos würde ich mit heutigem Wissen immer wieder zum E38 greifen.


    Sonstige Alternativen aus der selben Zeit die ich einfach noch mal relativ Wertfrei in den Raum werfen möchte, weil sie eben auch recht gut zum Strecke abspulen sind, wenn auch vielleicht nicht auf dem Verarbeitungsniveau einer deutschen Oberklasselimo: letzte Generation vom Cadillac Seville / Eldorado, Chrysler 300M, Nissan Maxima, Jaguar XJ (innen deutlich kleiner als ein E38), Lexus LS400/430.

  • Welchen würdet Ihr für die Nutzung nehmen? E38 /E39? (Was ganz anderes?)


    Alternative 3:

    Bei täglichen 120km+ macht ein V8 meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn. Verbraucht einfach viel zu viel.

    Fahre täglich vllt. die hälfte davon in einem Passat B7 2.0TDI und bin damit absolut zufrieden. Hast ne grüne Plakette, um die 6l Diesel auf 100km bei einem Preis von ca. 1.02€ und die 177PS in Kombination mit dem Drehmoment reichen auch locker. Komfort finde ich auch bei längeren Fahrten zufriedenstellend.

    Wenns kein VW werden soll würde ich trotzdem sowas wie e60 520d / w212 220 CDI empfehlen.

    Anschaffungspreis für kaufbare Exemplare liegt bei so 8500-10000€ mit leichtem Wertverlust.

  • Kommt auf die Ansprüche an, E39/E38 für 6500, kannst du imm ersten Jahr 3k Material einplanen.


    E38 740i FL, da kannst du mal bald 5 stellig gucken, davor noch rostiger, oder Laufleistung im Bereich, wo man 2500€ für die Steuerkette mit Anbauteilen planen kann.


    E39 ist günstiger zu bekommen, zumindest als Automatik, Rosttechnisch weniger kritisch als E38, aber bei der Laufleistung muss es ja LPG sein bald, ob man das will ist die Frage. Wertsteigerung mit LPG und der angestrebten Laufleistung bei ~220 Tagen im Jahr Arbeitsweg a 120km kommen da 26tkm drauf, also 50tkm in 2 Jahren grob. dawürde ich mit 5k € Reparaturen planen, jetzt werden alle schreien hab ich damals 10 Jahre gefahren.... Die Dinger sind aber alle mindestens 20+ Jahre alt.


    260*11l*1,28€= 3660€ im Jahr Kraftstoff, schön gerechnet... aber dann ist auf der Autobahn jeden Tag Tempomat angesagt.


    Ich hab meinen E39 540i Handschalter als Limo im Sommer verkauft, da bin ich vlt 3000km ? gefahren und hab über 3000€ investiert und das war ein VFL der nochmal robuster ist....


    E46/E39 FL gibt es doch mit DPF und grüner Plakette oder ? Ich bin gewiss kein Diesel Freund, aber da muss man mal gut überlegen, 320d/520d 6,5l Diesel zu 11l Super sind schon ein unterschied.

  • Es geht ja hier um ein reines Vernunftauto fuer die taegliche Reise zur Arbeitsstelle und dann jeden Tag 120 Km.Da wuerde ich persoenlich was nehmen, was weniger kostet in Wartung und Unterhalt und laeuft und laeuft. Ein Beispiel bei uns aus der Familie, meine Frau hat einen Toyota Auris Hybrid, Spritverbrauch 4/Ltr auf 100 Km, bis jetzt knapp 80TKM gefahren, Null Reparaturen. 100.000 Km Dauertest AMS von 2013 https://www.auto-motor-und-spo…a-auris-1-8-vvt-i-hybrid/ Als erster Kandidat im Dauertest beweist der Toyota Auris 1.8 VVT-i Hybrid: Nichts ist unmöglich. Nach 100.000 Kilometern gibt es allen Grund, das zuverlässigste Auto in der Geschichte der auto motor und sport-Dauertests zu feiern.

    Biete: Tuergriffdichtungen, ESV-Repsatz, Servopumpen-Repsatz, siehe Marktplatz

  • Bisher schonmal vielen Dank für den Input.

    Ich muss nochmal ein bisschen dazu sagen, daß es natürlich NICHT um ein REINES Vernunftauto geht.

    Dann würde ich doch nicht in diese Richtung wie o.g. fragen.... Dann würde ich nen E46 320d kaufen z.B.

    Aber ich bin halt schon bekloppt und weiß, das ich ein reines Vernunftauto nicht ertragen kann....schon gar nicht täglich!


    Es sollte auch ein BMW sein, weil ich mich da einfach auskenne was Reparaturen und Teile angeht. An einem VW oder Toyota könnte ich weniger suverän was selber machen.

    Also suche ich einen Kompromiss. Würde ich wie bisher jeden Tag 40km Landstraße fahren, würde ich ja den E36 sogar weiter als Daily nutzen, wie die letzten Jahre. Da verschleißt er zwar auch, aber man bekommt auch ne Menge an Spaß raus.

    Aber Für stupide Bahn fahren ist er dann doch zu schade, insbesondere weil er da auch seine Stärken an sportlichkeit nicht ausspielen kann, und dtl. weniger Spaß macht..


    Spritverbrauch selber hat eine untergeordnete Rolle, Spaß säuft! So ist das nunmal.


    Es geht mir eher um die Frage, wie sehr ruiniert mich ein E38 tatsächlich am Ende... und ist der E39 da wesentlich besser, oder reden wir über 3k gegen 2.5k Euro im Jahr an Unterschied.


    Ich weiß, daß kann mir alles keiner so genau sagen und am Ende kanns immer besser oder schlechter kommen als man denkt.

    Aber jeder Input hilft, und jede Meinung bringt mir neue Sichtweisen. Am Ende hilft mir das halt bei der Entscheidung die ich dann eh alleine treffen muss und werde.

  • Unser 523iA kostete mich in 3 Jahren über 6000,- €, davon weniger als die Hälfte war der Anschaffungspreis und kam im Verkaufszustand nicht mal mehr durch die HU/AU. Ich bin froh ihn los zu sein. Ich bin ihn ja gerne gefahren, er bot uns als 3-köpfige Familie ausreichend viel Platz, aber hat gefühlt jede Woche einen neuen Mangel hervorgebracht. Das ist natürlich nur eine Einzelfallbetrachtung und wird dich nicht großartig weiter bringen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kosten beim E38 wesentlich höher sind. Jedoch solltest du auch bedenken, dass ein Kombi mit herunterklappbarer Rückbank gegenüber einer Limousine ohne klappbarer Rückbank, ein massiver Vorteil beim Transport von gewissen Dingen besteht.

  • Unser 523iA kostete mich in 3 Jahren über 6000,- €,

    Ca. 165€ / Monat ... nichts, was ich als übermäßig viel bezeichnen würde, vor alllem, wenn man auf die Hilfe Werkstätten zurück greift. Durch selber reaprieren wird's ggf. noch weniger. Solche Rechnungen sind halt immer sehr individuell.


    Schraube an einen durchschnittlichen Neuwagen die Nummernschilder dran und es sind im gleichen Monent mehr als 6000€ verronnen :/

  • Ca. 165€ / Monat ... nichts, was ich als übermäßig viel bezeichnen würde, vor alllem, wenn man auf die Hilfe Werkstätten zurück greift. Durch selber reaprieren wird's ggf. noch weniger. Solche Rechnungen sind halt immer sehr individuell.


    Schraube an einen durchschnittlichen Neuwagen die Nummernschilder dran und es sind im gleichen Monent mehr als 6000€ verronnen :/

    Joah, stimme ich dir komplett zu.

  • Spritverbrauch selber hat eine untergeordnete Rolle, Spaß säuft! So ist das nunmal.

    Zum einen ist das quatsch und zum anderen kann ich das absolut nicht nachvollziehen.

    Du machst dir Gedanken um die Kosten und rechnest dir die Unterhaltskosten durch, möchtest einen Preisvergleich bei e38 und e39 haben, möchtest keine 6500€ fürs Leasing bezahlen, weil du am Ende keinen Gegenwert behalten kannst und trotzdem macht es dir nichts aus die von Hardliner schön gerechneten 3660€ im Jahr an Sprit zu verballern? Nicht böse gemeint, kann ich wie gesagt nur nicht ganz nachvollziehen ^^


    Wenn dir e46 320d zu langweilig ist, nimm den 330d. Gibts auch als cd, wenn Optik eine besondere Rolle spielt. Sehen gut aus, haben genug Bumms, machen Spaß, sind BMWs, langstreckentauglich und auch für nen vernünftigen Preis zu haben. E46 330d Videoserie

  • e46 geht eigentlich schon. der vorteil ist das es die ersten 3er sind die man mit 160km/h fahren kann ohne das einem drin die ohren abfallen. zumal sowas erschwingling ist und es ersatzteile wie sand am meer gibt.

    ich hatte einen e38 als dayli und bin von vielen kumpels e39 gefahren.

    hab den e38 gekauft weil ich viel kurvige landstraße zur arbeit gefahren bin und das mmn nichts für den wagen ist.

    wenn du nur bahn fährst ist der e38 schöner zu fahren, fährst du überwiegend landstraße würde ich zum e39 raten.

    aber bei den vielen km würd ich auf jedenfall nach nem diesel oder lpg schauen, auf dem weg zur arbeit verbrennt man den sprit ja nicht unbedingt mit freude.

  • Ich finde die Diesel-Vorschläge hier ehrlich ein wenig unangebracht.


    Leute, der Kerl sucht hier was, dass ihm gefällt, wovon er träumt. Da spielt die Vernunft ne untergeordnete Rolle. Das sollte doch jeder von uns selbst kennen.


    Rein vom Fahren her ist so ein 7er oder etwas gleichwertiges für Autobahnstrecke einfach das angenehmste und entspannteste was es gibt - und das ist mehr Wert, als das Geld was man beim Verbrauch rausballert.


    Und wenn man schon nach einem V8 Benziner fragt und dann irgendwelche Diesel-Trecker vorgeschlagen werden... naja, irgendwie Thema verfehlt? Klar fährt sowas auch, aber das hat halt null mit Emotion zu tun.


    Und wenn man bei der dicken Karre dann trotzdem noch etwas Vernunft walten lassen will, dann baut man da Gas ein, falls man keinen findet, wos schon eingebaut ist.


    Aber auch auf Benzin säuft so ein V8 im Autobahnbetrieb keine Unmengen. Wenn die Dinger einmal laufen, dann laufen die quasi von selbst. Wo die Dinger halt wirklich saufen ist im Stop and Go verkehr, an Ampeln etc. - die Masse will halt bewegt werden. Meinen E38 730i bin ich im Stop and Go über die Dörfer mit rund 15l gefahren - auf der Bahn in konstantem Tempo warens dann nur noch 10. Das selbe mit meinem A8 4.2 - über Land warens so 12l, auf der Bahn lief der mit 9 - 10 Litern, auf Benzin. Auf Gas hatte ich schlussendlich einen kombininierten Verbrauch von rund 11l. Gut, jetzt könnte man noch meinen Ram auflisten, der hat auf Benzin halt auf der Bahn seine 18, 19 Liter aufwärts durchgeblasen und auf Gas lief der mit rund 20 - 21l. Aber das Ding wiegt halt auch ne Tonne mehr als so ein 7er und hat den CW Wert einer Einbauküche, relativiert sich also wieder.

  • Ich hab jetzt seit ungefähr 12 Jahren einen E39. Zuerst gut 8 Jahre lang einen 535i VFL (durch Unfall verstorben), danach 540i VFL mit M62TU B50.


    Und ich habe es nie bereut. Kraftstoffverbrauch hält sich in Grenzen (11,5 Liter im Sommer, 12,5 im Winter, bei beiden Fahrzeugen bei meinem Fahrprofil in etwa ähnlich, ich bin aber auch eher der zurückhaltende Fahrer). Wenn der Großteil des Fahrprofils auf der Autobahn stattfindet, schafft man selbst mit dem B50 11 Liter locker.. dann muss man noch nicht mal besonders zurückhaltend sein. Vorausschauend fahren reicht. Ich bin dann meistens mit 140-160 unterwegs. Im Sommer einmal 500 km am Stück wo möglich mit 200 unterwegs gewesen. Danach hatte ich 14 Liter Verbrauch. Auch absolut okay für die Fahrzeuggröße.


    Ich würde JEDERZEIT wieder einen E39 nehmen, wenn man selber schrauben kann. Allerdings sind 6.500 Euro inzwischen eher ein knappes Budget. Gute Fahrzeuge sind inzwischen 5-stellig. Nur als 535i FL bekommt man noch halbwegs gute Autos für das Budget, was Dir vorschwebt.


    Und eins muss man bedenken: Es wird immer schwieriger, Ersatzteile in vernünftiger Qualität zu bekommen. Die letzte knapp 100 Euro teure Wasserpumpe hat 28.000 km und 3,5 Jahre gehalten. Daran sieht man auch, dass ich ein anderes Fahrprofil habe, also weniger fahre als Du bzw. auch mehrere Autos, die ich abwechselnd nutze.


    Den 540i Handschalter, den der Hardliner beschrieben hat, hätte ich übrigens an seiner Stelle behalten. Viel geileres Auto als das schwarze Kirmescoupé, dass er im Moment zusammenbastelt. Die paar kleinen Mängel hätte ich abgestellt. .


    E46 ist dagegen gar keine Alternative. Korrosionsprobleme größer als am E39, dazu die Hinterachsproblematik. Insgesamt ist der E46 einfacher aufgebaut und längst nicht so durchdacht.


    Dieses Urteil kann ich mir erlauben, weil wir auch ein E46 330Ci Cabrio haben. 5er gibt es leider nicht als Cabrio, sonst wäre es kein E46 geworden.

  • also aus werkstatterfahrung kann ich sagen das die e39 locker so viel rosten wie die e46, an vielen stellen wie den türen sogar noch mehr.

    rein vom aufbau her ist der e39 aber mmn einer der besten je gebauten bmw‘s.

    die e46 vorschläge kamen sicher auch weil man da eher etwas für das geld bekommt. für 6,5k kann man e38/39 v8 vergessen, ausser man steckt selbiges noch mal rein.

    lpg halte ich auch für ne gute alternative wenns ein beziner sein muss.