318ti Clubsport

  • Hallo,


    Kurz zu mir: Ich bin Lukas, 23, komme aus Duisburg und will mein e36 318ti Projekt vorstellen.

    Kleine Vorgeschichte: Fahre noch einen Evo VII, der mir allerdings mittlerweile zu radikal und schnell für Touristenfahrten an der Nordschleife ist. Daher kam mir der Gedanke etwas sehr günstiges mit Heckantrieb zu besorgen, was auch jede menge Spaß macht, aber deutlich günstiger ist.


    Spontan habe ich dann einen 318ti von 97 mit M44 Motor und 220kkm auf dem Tacho besorgt für sehr wenig Geld.

    Tüv ist seit 2 Jahren abgelaufen und stand nur in der Scheune eines älteren Herren rum. Rost ist Glücklicherweise kaum vorhanden.

    Mein Plan ist es, den Wagen Clubsportmäßig umzubauen. D.h. Teppiche und Verkleidungen bleiben drin aber Rücksitzbank und unnötiges Gewicht kommt raus. Wird dann eher selten im Alltag gefahren, etwas häufiger auf der Rennstrecke.


    Kurz zu den Daten:

    M44

    Rot

    keine Klima

    Schiebedach

    Anhängerkupplung

    Bordcomputer

    Elektrische Fenster

    PDC


    So dann mal los:


    Angefangen hat es mit Außenspiegeln, Blinker und einen neuen Auspuff für den Tüv.

    ...Natürlich nicht bestanden..:D

    - Airbagleuchte ohne Funktion

    - Querlenker ausgeschlagen

    - Standlicht ohne Funktion


    Kamen jetzt Meyle HD Querlenker rein und wegen dem Airbag werden wir heute Abend auslesen.

    Wenn Tüv bestanden ist, mache ich einen Service, dann wird erstmal so gefahren wie er ist und dann im Winter umgebaut.


    Plan im Winter:

    Styling 32 8x17 vom e39 habe ich schon hier, muss ich dann noch bördeln.

    e46 330i Bremsanlage vorne mit Stahlflex liegt schon hier.

    Fahrwerk bin ich mir noch unsicher, denke es wird das AP Gewindefahrwerk mit 3.2 Domlager


    Habt ihr sonst noch Vorschläge, vllt bessere Diffübersetzungen oder Achslager die noch viel ausmachen am Compact?

    Kostenmäßig soll alles sehr im Rahmen bleiben, das wird ein nicht so ernstes Projekt und soll einfach Spaß machen und gut fahrbar sein.


    Noch aktuelle Bilder mit 16" Styling 32:








    Gruß Lukas

  • Hi,


    hast dir ja ne "interessante" Basis für dein Projekt ausgesucht... Da frag ich mich schon, ob dir der Umstieg vom Evo VII zu nem Compact gefallen wird...


    So'n Evo ist ja fahrdynamisch quasi Hi-End, wogegen ein Compact (gerade leergeräumt) auf der Hinterachse schon sehr gewöhnungsbedürftig ist. Meine Erfahrungen mit dem Kurzen auf der Rennstrecke (NOS und Zandvoort) sind eher so "naja", besonders wenn der Koffer über den Federweg gut arbeiten muss. Die Schräglenkerachse hat halt gut Spur- und Sturzänderung über den Federweg, was ein gewisses Eigenlenkverhalten mitsich bringt. Wenn sich das Ding halbwegs anständig fahren soll, darf der hinten nicht zu tief und zu leicht werden, evtl. solltest du auch was zum einstellen von Spur und Sturz nachrüsten. Diff- und Tonnenlager in PU sind ein muss, Querlenkerlager vom 3,2er oder PU.


    Ich persönlich würde eher 'n Coupe oder 'ne Limo dafür nehmen, fährt sich viel angenehmer im Grenzbereich. Hab im Moment 'ne 320 Limo mit AP-Gewinde und 3,2er Domlagern. Fährt sich auf der Nordschleife erstaunlich gut, taugt sogar für Slalom auf Slicks (hätte ich von dem "billigen" Fahrwerk nie erwartet). Die "Moderne" Hinterachse hat einfach bedeutend mehr Grip, und reagiert auch nicht so empfindlich auf Lastwechsel oder den Tankfüllstand wie der Compact.


    Was auch immer du machst, viel Spaß dabei.


    MfG

    Roland

  • Vielen dank schonmal für die Tipps!

    Das es Fahrdynamisch nicht mit dem evo zu vergleichen sein wird ist klar, deswegen wird dieses Projekt auch nicht so ernst genommen. Zum Glück muss der Compact den Evo ja auch nicht ersetzen, denn der bleibt natürlich.


    Ja, ich weiß dass es sehr abenteuerlich wird, aber für um die 500€ bekommt man leider mittlerweile keine Limo oder Coupe mehr die nicht komplett weggerostet sind. Wollte den Preis wirklich so gering wie möglich halten, einfach nur um ein bisschen spaß damit zu haben.


    Diff und Tonnenlager merke ich mir vor, danke! :-)

  • Moin, schönes Ding haste dir zugelegt. Basis scheint gut zu sein.


    Ich hab über 400 Runden mit meinem Compact auf der Nordschleife hinter mir, lass dir nix erzählen. Es gibt kaum Autos, die auf der Nordschleife mehr Spaß machen als der Compact. So wendig und fahraktiv ist einfach kaum ein anderes Auto. Klar, wenn man die letzten Zehntel sucht, ist man mit der Limo oder QP entspannter schnell, aber darum geht es dir ja nicht, wie du schreibst. Zudem hast du für die Zeitenjagd ja noch ein ganz anderes Geschoss :D


    Die Tonnenlager und Diff Lager PU ist ein guter Ansatz, dazu 3,2L Domlager Seitenverkehrt und 3,0L Querlenker-Lager.. Andere Bremsbeläge vorne und ordentliche Flüssigkeit und dann fahren fahren fahren!

  • Klar, wenn man die letzten Zehntel sucht, ist man mit der Limo oder QP entspannter schnell, aber darum geht es dir ja nicht, wie du schreibst.



    Genau das ist aber der Punkt, man ist entspannter schnell. Wenn du ein Auto hast, das im Prinzip 0 Aufmerksamkeit von dir braucht, kannst du dich zu 100% auf die Strecke konzentrieren (auf der Nordschleife nicht gerade unwichtig). Dadurch kannst du schneller fahren, und bist dabei sogar weniger angestrengt.


    Meinem Kurzen hab ich auf der Nordschleife nie 100% vertraut, weil ich immer ein wenig "Eigenleben" mit einkalkulieren musste, mit der Limo ging das beim ersten mal in der 4. Runde...


    Ich hab nix gegen den Compact (bin den ja knapp 5Jahre gefahren), aber als "Rennwagen" taugt der nur bedingt. Ist halt meine Meinung.


    MfG

    Roland

  • Wenn das deine Meinung ist, kann ich dagegen freilich nichts sagen, auch wenn ich sie nur bedingt teile. Lukas wird ohnehin seine eigenen Erfahrungen machen, was das anbelangt.


    Zurück zum Thema:

    Das der nicht anständig fährt, wenn der hinten "zu tief" ist, stimmt so nicht. Ich hatte meinen ohne Restgewinde hinten gefahren und das hat sehr gut funktioniert.

  • Ich fand hinten tief gruselig, besonders bei einseitigen Unebenheiten oder schlechtem Grip. Abgesehen davon, bekommt die Achse dann viel Vorstur, was schlecht für das Einlenkverhalten ist und generell eher Untersteuern erzeugt. Wenn man natürlich 'ne Spureinstellung hinten nachrüstet, geht das besser, kostet aber auch Geld...


    MfG

    Roland

  • Hey,

    cooles Projekt.

    Fahre jetzt seit 3 Jahren Compact und finde die Hinterachse völlig in Ordnung.

    Ich war einmal auf dem Bilster Berg und kann nichts negatives zur Hinterachse sagen. Habe aber auch kein Vergleich zu Limo/Coupe.

    Habe die Hinterachse komplett in Powerflex lila gelagert. Zusätzlich fahre ich noch ein Sperrdifferential welches auch etwas Ruhe ins Heck gebracht hat.

    Spureinstellung solltest du aber trotzdem drüber nachdenken, fahre ab und zu auch driften und da macht sich der hohe negativ Sturz und Vorspur doch etwas bemerkbar.

  • moin✌🏼

    als erstes möchte ich sagen das man über die basis ncht mehr diskutieren sollte da die ja nun steht...


    ich find auch die „alten“ hinterachsen fahren sich schöner als die mehrlenker dinger, aber ist gechmackssache.


    rein zum fahrwerk, bei der va wurde schon alles erläutert, aber teilweise nicht korrekt.

    querlenkerlanger sollten aus dem 3.0l m3 sein (nicht 3,2er) denn die sind exzentrisch.

    wenn du m3 domlager verbaust, verbau unbedingt die versteifungsplatten dazu, sonst kann dir grad bei sportlichem einsatz der dom reißen.

    die löcher vom dom kannst du auch zu langlöchern machen wie beim e46. dann kann man den sturz ganz genau einstellen.

    vorne noch ne billige domstrebe für 25€ macht sich auch gut bemerkbar.


    an der hinterachse ist es am wichtigsten die tonnenlager neu zu machen. wenn du auf pu wechselst ist der umbau auch recht easy.

    desweiteren gibt es für die lenkeraufnahmen exzentrische lager. somit kannst du dort auch spur und sturz einstellen.

    für hinten gibt es auch domlager die „höher“ sind somit kannst du enspannt sehr tief auf der ha fahren ohne das dir vorspannung fehlt und der wagen federt nicht zu weit aus.


    desweiteren möchte ich dazu sagen das es fahrdynamisch natürlich sehr sinnvoll ist eine achse so tief wie möglich zu bringen besonders wenn sie wenig grip hat. kann man auch alles mal nachlesen im buch von wolfgang weber.


    man kann das alles noch sehr viel professioneller machen, das kostet dann aber ordentlich geld.

    mit den änderunen oben gibst du keine 1000€ aus und hast ein auto was sich sehr spaßig fahren lässt.


    ps. reich mal ein bild vom evo nach 😉

  • Danke erstmal an alle für die hilfreichen tipps und Infos. :-)

    Will auch kurz nochmal anmerken, dass der Wagen nicht als reines Tracktool dient, sondern ab und zu mal über die Rennstrecke bewegt wird. Und dabei geht es nicht um Rundenzeiten, sondern einfach um Spaß und das möglichst günstig. Und ich denke dafür ist die Basis (für das Geld) recht gut.


    Denke für's erste werde ich es bei Fahrwerk, 3.2 Domlager, 3.0 Querlenkerlager, Domstrebe vorne und Diff + Tonnenlager Powerflex belassen.

    Wenn die 330 Anlage rein kommt werde ich die Stoptech Street Performance Beläge mit ATE Powerdisc testen.


    Freitag habe ich den Tüv Termin und dann werde ich ihn nächste Woche anmelden. Vielleicht schaffe ich es dann im November noch ein paar Runden Nordschleife zu drehen mit dem originalen "Schlechtwegefahrwerk" :D Werde dann berichten.

    Haben jetzt einen Ölwechsel auf 5W40 vollsynthetisches Öl gemacht, ich denke das sollte passen beim M44 oder? (Hat BMW freigabe)


    Bild vom Evo: (Gibt auch Videos) > Youtube Link


  • wenn du den wagen auf 330i bremse upgradest dann verbau die original compount scheiben, dagegen ist alles andere müll.

    in verbindung mit ds2500 belägen bremst das mega. ist eine bewährte kombination.

    mit powerdisc hab ich persöhnlich eher negative erfahrungen gemacht.


    ps. man erzählt in evo kreisen du bist richtig schnell auf der nordschleife 😄👍🏼

  • wenn du den wagen auf 330i bremse upgradest dann verbau die original compount scheiben, dagegen ist alles andere müll.

    in verbindung mit ds2500 belägen bremst das mega. ist eine bewährte kombination.

    mit powerdisc hab ich persöhnlich eher negative erfahrungen gemacht.


    ps. man erzählt in evo kreisen du bist richtig schnell auf der nordschleife 😄👍🏼

    Da mache ich erstmal meine eigenen Erfahrungen mit, weil die Compound scheiben kosten mal eben das 3 fache :P Werde erstmal mit den Stoptech belägen fahren und dann mal schauen.. Hawk beläge sollen auch sehr gut funktionieren mit den Powerdisc..

  • also die original compount sind echt günstig, nur so am rande.

  • ich meine um die 300€ beide zusammen. einfach immer mal schauen wo es am günstigsten ist.

    für mich ein unschlagbarer preis für eine mehrteilige bremsscheibe, gemessen an dem was andere in dieser kategorie kosten.

  • Die E46 330i Bremse ist schon overkill (vor allem für die Nordschleife) - da brauchst du auf keinen Fall auch noch compound Scheiben. Ich fahre am M3 ATE Powerdisc MIT Hawk Ht10 und das funktioniert super, da vermisse ich keine Compound-Scheibe. Optisch ist die Compound Scheibe natürlich erste Sahne und ein paar Gramm ungefederte Masse spart sie auch. Aber nichts, was den Preis rechtfertigt. Lieber ins Fahrwerk stecken, dass merkst du beim Compact deutlicher.


    Ist aber alles ne Geschmackssache und bei einem Ringtool geht's ja eh nicht so sehr ums brauchen.

  • Genau sehe ich auch so, die 330i Anlage ist schon sehr Groß für den 318ti.. Und da es kein Ringtool ist, brauche ich auch keine Compound Scheiben :P


    Tüv ist jetzt fertig, jetzt müssen noch die Styling 32 8x17 vom E39 drauf passen.. Das heißt Bördeln. Kann jemand Zentrierringe empfehlen, die auch gut Hitze abkönnen?


  • hast du nen Link zu den "höheren" Domlager?



    LukasVI6 schöner Evo <3 verfolg ich schon länger im Evo-Forum.