Neues Lenkgetriebe - Jemand Erfahrungen?

  • Ich kopier das mal hier rein aus der Anzeige+ was sonst noch im net, dann haben wir das kpl. hier an Info:

    Ihr Lenkgetriebe ist undicht und/oder hat zu viel Spiel oder hat eine Funktionsstörung? Entweder: Sie gehen zum Fachhändler und müssen tief in die Tasche greifen, da er nur das komplette Lenkgetriebe austauschen darf, Alternativ: Sie kaufen ein gebrauchtes oder überholtes Lenkgetriebe, falls sie eines finden, und haben einen Glücksfaktor von 50:50, dass es hält und vor allem passt,

    Oder: Sie lassen ihr eigenes Lenkgetriebe einfach bei uns professionell überholen! Aus- und Einbauanlieferung kann gestellt werden!

    Wir können für ihr Fahrzeug eine Überholung ihres eigenen Lenkgetriebes durchführen, d.h. einen Austausch der Dichtungen und Spezialführungen.

    Wenn Spiel vorhanden ist, werden die Wellen nachgearbeitet oder getauscht. Falls Übergrößen notwendig sind, fertigen wir die Ersatzteile selber an und zwar auf dem höheren Industriestandard - individuell für jedes Lenkgetriebe und jedes sich ergebende Maß - wir sind als Meisterwerkstatt darauf spezialisiert!

    Sie erhalten auf unsere Arbeit eine Gewährleistung von 2 Jahren, bis 50.000 km! Hinweis! Wir können nach Terminvereinbarung ihr Lenkgetriebe innerhalb 24h überholen! Bei Einsendung ihres Lenkgetriebes und Rücksendung unsererseits, kann der gesamte Ablauf nur 3 Tage dauern!

    Michael Voltz 66271 Kleinblittersdorf ST ServoTec Limited, An der Fähre 8, 66271 Kleinblittersdorf

    http://servolenkgetriebe.de/ Wir sind als Meisterwerkstatt spezialisiert auf die Überholung von Lenkgetrieben aller Art.

    Biete: Tuergriffdichtungen, ESV-Repsatz, Servopumpen-Repsatz, siehe Marktplatz

  • Ich kann schon mal ein paar Infos zu dem Lenkgetriebe BW9030 mitteilen, nachdem ich es am Wochenende eingebaut habe. Der Wagen ist noch nicht wieder komplettiert, so dass ich noch keine "Fahr-" Erfahrungen habe.


    Was mir bei der bisherigen näheren Betrachtung aufgefallen ist:


    1. Zwei unterschiedliche Axialgelenke angebaut. Muss ja kein Nachteil sein, sieht aber zumindest unschön aus. Habe ich erstmal demontiert. Das war eh geplant. Meine Spurstangen sind bisher absolut intakt und bleiben vorerst im Fahrzeug.


    Das eine Axialgelenk am Lenkgetriebe war schön stramm, wie man es von Neuteilen gewohnt ist. Das zweite Gelenk ist total labberig, aber augenscheinlich (noch) spielfrei. Ich vermute, gebraucht.


    2. Die Faltenbälge über den Axialgelenken waren mit Kabelbindern befestigt.


    3. Keine Lenkeinschlagbegrenzer montiert. Nicht einmal normale Sicherungsbleche waren montiert. Das geht bei einem Lenkgetriebe, dessen Verwendung für den M3 feilgeboten wird, meiner Ansicht nach gar nicht. War letztlich auch ein Grund, weshalb die Axialgelenke demontiert werden mussten.


    4. Die Längsverzahnung zur Lenkspindel war, wie das gesamte Getriebe, schwarz übergejaucht. Warum man sowas macht, ist mir grundsätzlich nicht erklärlich, aber sei´s drum.


    Jedenfalls habe ich die Farbe aus der Längsverzahnung entfernt. Dabei sind leichte Anstoßspuren an der Verzahnung sichtbar geworden. Meiner Ansicht nach auch kein Problem, das einer Verwendung des Lenkgetriebes entgegen steht. Deutet aber keinesfalls auf einen sorgsamen Umgang mit dem Lenkgetriebe bei der Überholung hin. Im Betrieb können die Anstoßspuren nicht entstanden sein, da sie von der Klemmung der Lenkspindel überdeckt werden.


    In den Zahnzwischenräumen war ferner noch der altersbedingte Rost vorhanden, der einen Einbau in die Klemmung erschwert / verhindert. Natürlich schön versteckt unter dem schwarzen Mattlack, mit dem das Lenkgetriebe überzogen war. Musste ich alles erst entfernen, damit an einen Einbau überhaupt zu denken war. Die Anstoßspuren habe ich vorsichtig geglättet.


    Mein Fazit also: Ich werde mir definitiv noch einen Dichtungssatz bestellen und das alte Lenkgetriebe überholen (lassen). Spiel hatte mein Lenkgetriebe bisher nicht in erkennbarem Umfang. Falls mir bei der Überholung auffallen sollte, dass hier dennoch Nacharbeit erforderlich ist, werde ich mich bei Bedarf mit der o. g. Firma bezüglich einer Überholung in Verbindung setzen.

  • ...

    2. Die Faltenbälge über den Axialgelenken waren mit Kabelbindern befestigt.

    ...

    Das scheint mittlerweile gängige Praxis zu sein: ich habe 2013 ein Auto erworben, das definitiv immer nur in einer BMW-Niederlassung gewartet und repariert wurde.


    Dessen Lenkungsmanschetten waren ebenfalls mit Kabelbindern befestigt.




    (Seitdem mache ich das auch so und habe noch kein Eindringen von Schmutz oder Feuchtigkeit feststellen können.)

  • Ich hätte vielleicht noch dazu schreiben sollen:


    ...mit weißen Kabelbindern...


    Soweit ich weiß, sind die nicht witterungsbeständig. Insofern dürfte das nicht fachgerecht sein, ist für meine Begriffe aber auch das kleinste Problem von allen..

  • Ob bei mir dicke Lenkeinschlagsbegrenzer montiert waren kann ich garnicht sagen, Anschlagscheiben waren in jedem Fall verbaut.


    Ich habe aber so oder so auf die dicken Scheiben und Meyle Spurstangen umgerüstet, da ich nicht wusste von wem die Spurstangen sein werden/vermutlich billiger Plunder (liegen in der Garage irgendwo rum).


    Die Längsverzahnung war auch nicht angesprüht.

    Meine Kabelbinder waren auch schwarz und nicht weiß.

    Dafür war eine Hochdruckleitung nicht festgeschraubt.

    Krass wie es sich so unterscheiden kann, lagen aber auch ein paar Jahre dazwischen.


    Nach wie vor bin ich mit dem Lenkgetriebe noch zufrieden, entgegen anderer Ersatzteile wo es immer mal wieder Probleme gibt. Der Ersatzteilmarkt ist für meine Erfahrung insgesamt frustrierend und oft nur eine 50/50 chance das es läuft. Alles am Limit konstruiert, schmale Gratwanderung zwischen "muss halten" und "darf nichts kosten".


    Die Autodoktoren haben ja auch in ihren letzten Videos von Problemen mit Brembo-Bremsbelägen berichtet (Belag löst sich von der Trägerplatte), laut Brembo ist natürlich alles in Ordnung, andere Zuschauer senden aber weitere Bremsbeläge ein die sich ablösen...

    das erinnert mich alles an den VDO Tankgeber... 2x gekauft, 2x schrott, 2x bestätigter Garantieanspruch, aber denen ist kein Fehler bekannt...alles super...muss Zufall sein. Auf einen 3. Versuch hatte ich keine Lust mehr...wenn ich mehr Zeit und Bock zum schrauben hätte würde ich denen richtig auf den Sack gehen, da hätte ich schon die 10 Kraftstofffördereinheit verbaut und würde immer und immer wieder Garantieanträge machen.


    Aber man will halt auch dass die Kiste ordentlich läuft, man ist ja darauf angewiesen.

    Vermutlich werde ich mir aber bald eine andere Dailykarre kaufen um beide E36 zu schonen (nur noch bei schönen Wetter fahren), dann habe ich auch mehr Zeit und geduld die Firmen mit ihren Ausschussproduktionen zu nerven. Wenn das Fahrzeug nicht täglich rollen muss kann ich Tankgeber einbauen bis zum erbrechen. :evil:

    93er M3 Avusblau - Sunday Cruiser

    96er 323i Bostongrün - Daily

  • Joa sind wohl alle irgendwie einfach zusammen geballert Farbe drauf und fertig. Müsste mal schauen ob es noch dicht ist, aber funktioniert jedenfalls noch ganz normal.


    Ja Ersatzteilqualität könnte in Zukunft echt ein Problem werden. Man weiß bald nicht mehr welche Marken noch was taugen.