BMW E36 Springt nicht an - Probleme & Hilfen -

  • Hallo,


    gestern Nacht war es bei mir soweit:

    Ich wollte nachhause und der E36 springt nicht an.


    Aufgrund der Tatsache dass ich schon einige E36 Modelle hatte und auch schon bei anderen ein paar Probleme beim Anspringen, wollte ich hier einen Sammelthread machen mit Beobachtungen und Erfahrungen, denn gestern Nacht wusste ich dann auch nicht weiter und erhoffe mir noch eine Lösung zu bekommen.


    Die normalen Probleme - "Batterie zu schwach/leer, Anlasser geht nicht, Massekabel etc" lass ich mal außen vor weil diese i.d.R. eindeutig zu lokalisieren und beheben sind hier geht es eher um Fehler in Bezug auf Freischaltung der EWS.


    Problem 1:

    Bei zwei E36 hatte ich das Problem dass das Fahrzeug sporadisch nicht anspringt.

    Tag 1: Schlüssel 1 = es dreht kein Anlasser, Schlüssel 2: Anlasser dreht, Motor springt nicht an, Schlüssel 3: Fahrzeug springt an.

    Tag 2: Schlüssel 1 = Anlasser dreht, Motor springt nicht an, Schlüssel 2: Anlasser dreht nicht, Schlüssel 3: Fahrzeug springt an.

    Dieses Beispiel kann jetzt in allen Variationen durchgespielt werden, jeder Schlüssel ging mal, irgendwann gingen mal alle nicht usw.

    Bei dem ersten Fahrzeug war die Suche etwas länger, beim 2. Mal relativ schnell lokalisiert.

    Fehlerbeschreibung:

    Es scheint sporadisch ein Problem mit dem Abstand der Ringantenne (Am Schloss) und dem Transponder (im Schlüssel) zu geben, irgendwann ist mir aufgefallen das "Schlüssel in das Schloss rammeln" besser funktioniert (aber auch nicht immer), dann habe ich beim Startversuch die Ringantenne in Richtung Schlüssel gedrückt = springt immer an -> fehler weg.

    Lösung 1: Ringantenne bei jedem Start zum Schlüssel drücken und den Schlüssel so weit es geht richtung Ringantenne (ohne Gewalt!) Das funktionierte dann eine Woche ohne Probleme, obwohl vorher jeden Tag etwas war.

    Lösung 2: Ringantenne in seiner Befestigung verändern, so dass diese allgemein etwas näher am Transponder ist

    Notlösung: Ringantenne abbauen, einen der Ersatzschlüssel in die Ringantenne legen und mit Klebeband fixieren. Das ganze dann noch unter der Verkleidung verschwinden lassen. ACHTUNG: Das Fahrzeug hat dann eine permanent deaktivierte Wegfahrsperre, dies ist mindestens bei der Versicherung meldepflichtig bzw. in Absprache mit dem TÜV/Dekra. Bei einem Diebstahl oder ähnlichen kann man mit dieser Lösung Probleme bekommen - also nicht im Bereich der STVZO verwenden.



    Problem 2:

    Fahrzeug springt ebenfalls nicht an, der Anlasser dreht aber immer, egal ob Schlüssel 1 oder 2.

    Das Problem konnte ich bei einigen E36 zu 90% im Winter beobachten. Frühling und Herbst eher selten, im Sommer habe ich es noch nie gehabt.

    Eine Abhilfe brachte eigentlich immer aus dem Fahrzeug aussteigen, Türen am Türschloss verriegeln, wieder aufschließen und neuer Startversuch (Klappt i.d.R. beim ersten mal, selten ein 2. Versuch vonnöten)

    Fehlerbeschreibung:

    Ich vermute hier ein Problem bei den Türschlössern die gerne beim E36 im Winter schwergängig sind und teilweise auch nicht mehr schließen.

    Bei einem Fahrzeug ist mir dann morgens aufgefallen dass eine Tür über Nacht nicht verschlossen war, folglich sprang der Wagen am morgen nicht an.

    Waren die Türen alle verschlossen existierte das Problem nicht. (Beobachtung mehrfach)

    HINWEIS: wenn ich mein Auto komplett ohne abschließen stehen lasse (Garage) tritt der Fehler NICHT auf. Es muss was mit "Signal verschlossen, aber eine Tür nicht verschlossen" zu tun haben, bei kurzen Standzeiten (Einkaufen) war der Fehler auch nicht vorhanden.

    Lösung 1: Türschlösser und Mechanik schmieren (meist aber nur von kurzer Dauer)

    Lösung 2: Mechanik schmieren und Stellmotor ersetzen.


    Problem 3:

    Gestern Abend sprang mein derzeitiger Daily nicht an. Aufgrund der oben genannten Probleme war ich mir sicher dass ich schnell eine Lösung finde (geschaut ob alle Türen schließen, Ringantenne abgehebelt und näher an Schlüssel gehalten). Leider war alles ohne Erfolg.

    Nach etlichen Versuchen merkte man dann dass die Batterie langsam nachlässt, ein Kumpel wollte mich nachhause fahren, da ich kurz einen flachen Hang etwas runter gerollt bin (1 Meter) wollte ich wieder akkurat in die Lücke: Hab mich vom Anlasser hoch ziehen lassen.

    Als der Wagen dann wieder in der Lücke stand, wollte ich aussteigen (mich fahren lassen), dachte aber "noch einen Versuch"...und wolla...Fahrzeug sofort da.

    Noch mal aus gemacht und erneut versucht: als wäre nichts gewesen.

    Heute unterwegs gewesen, vier mal Auto abgestellt und danach wieder gestartet -> alles ohne Probleme.


    Bei dem Fehler bin ich jetzt etwas ratlos, ich habe keine Anhaltspunkte was auf die EWS noch einwirkt und diese verwirren könnte. An einen Bauteiledefekt glaube ich auch (noch) nicht.

    Hat jemand dazu Ideen oder Hilfestellungen? Beim nächsten Auftreten würde ich mal die Sicherungen der Wegfahrsperre ziehen, 1 Min warten und wieder rein stecken?

    Ansonsten ist mir echt nichts bekannt.

    93er M3 Avusblau - Sunday Cruiser

    96er 323i Bostongrün - Daily

    97er 328i Montrealblau - sold

    96er 328i Avusblau - sold
    97er 328i Fjordgrau - sold
    96er 316i Artikssilber - Sold
    97er 323i Bostongrün - Sold
    97er 318is Montrealblau - Sold
    93er 316i Dunkelblau - Sold

  • Massefehler nicht vergessen.


    Ueberpruef mal die Masseleitungen, wenn die vergammelt sind, dann kommt auch so etwas vor.

    Hab kuerzlich noch einen repariert, der sprang auch manchmal nicht an, die Masseleitung zum Motor war total vergammelt.

    Hab dafuer eine einfache Prueflampe, hier mal kopiert: KFZ-Elektrik balken.gif Messtechnik balken.gif Einsatz der 12V-Prüflampe

    Bei Fahrzeugen spart man die Hälfte aller Kabelleitungen ein, indem der Fahrzeugrahmen (Blech oder Aluminium) als Rückleitung dient. Die Karosserie übernimmt somit den Minuspol, der Fachmann spricht auch von der "Masse".

    Weiterhin muß man wissen, daß ein Großteil der Fahrzeugelektrik nach wie vor nur über die zwei Zustände "Spannung", d. h. 12 Volt oder keine Spannung, d. h. 0 Volt (oder Masse) definiert wird.

    Aus diesen Grund lassen sich mit einem einfachen 12V-Prüflämpchen viele Elektrikprobleme recht schnell und einfach beheben.

    Wie aus der Abbildung links ersichtlich, hat die Prüflampe nur ein Anschlußkabel und der Lampenträger, mit abschraubbaren Rundkopf und Messspitze bildet den Gegenpol. Die Messspitze dient übrigens auch zum Durchstechen von Kabelummantelungen. Mögliche Vorgehensweisen bei der Messung:

    Im ersten Schritt wird immer die Batteriespannung kontrolliert. Die Helligkeit der Lampe gibt bereits mehrere Hinweise.

    Normale Helligkeit - Batterieladung in Ordnung.

    Geringe Helligkeit - Batterieladung schwach oder Blindströme. Hierzu den Minuspol kurz abklemmen und die Batteriespannung nochmals testen.

    Keine Helligkeit - Prüflampe defekt oder Batterie vollständig entleert.

    Normalfall: Lampe leuchtet hell - Batterie in Ordnung, keine Blindströme.


    Im zweiten Schritt wird das Spannungspotential von Karosserie und Motor getestet:

    Plusleitung der Lampe an den Pluspol und Minusleitung an die Karosserie (Schraube oder Metallteil). Anschließend Minusleitung an Motor, etwa ans Aluminium des Zylinderkopf oder des Ventildeckels. In beiden Fällen muß die Lampe mit gleicher Helligkeit wie im ersten Schritt (Normalfall) aufleuchten - Andernfalls liegt bereits ein Massefehler vor.Häufig werden gerade bei Fahrzeugrestaurierungen Massekabel, die vom Motor bzw. vom Getriebe an die Karosserie führen, vergessen. Oder ein neu aufgetragener Lack wirkt als "Isolator" in den Gewindegängen für Masseschrauben.


    Dritter Schritt:

    Überprüfung defekter Bauteile:

    Wie bereits erwähnt ist ein Großteil der Bauteile gegen Masse geschaltet, etwa der Anlasser, die Benzinpumpe, die Einspritzventile, das Lüftergebläse usw. Anhand des Schaltplans kontrolliert man zunächst, wann das Bauteil die 12V-Spannung erhält.

    3 Fälle sind hier möglich, Dauerplus, Radioplus, oder Zündungsplus.

    Trifft z. B. der Letzte Fall ein, so schaltet man die Zündung ein, legt das Kabel des Prüflämpchens gegen Masse und kontrolliert mit der Messspitze die Plusleitung bis an das Bauteil heran.

    http://www.schraubmax.de/elektro/messen_prueflampe.html





  • Das oben unter "Problem 3" beschriebene Phänomen war seit dem Abend (20.01.) nicht mehr da, bis gestern Nachmittag... Also quasi einen Monat ruhe gehabt ohne auch nur irgendetwas zu verändern.


    Ich hatte mir vorsorglich ein neues Relais für die DME und eins für die Spritpumpe besorgt. Meine Vermutung war dass ggf. das Relais die DME nicht versorgt = springt nicht an.


    Gestern Nachmittag dann am Fahrzeug gewesen und dasselbe Problem. Türen auf/Türen zu. Alles hat nichts gebracht. Die Karre will einfach nicht anspringen, als wäre die Wegfahrsperre aktiv.

    Dann habe ich die beiden neuen Relais eingebaut (Besser kann man nicht prüfen ob es das Bauteil ist), mit den neuen Relais keine Veränderung.


    Ich sagte dann zu meinem Kumpel "Beim letzten mal funktionierte es als ich mich vom Anlasser ziehen ließ"

    Gesagt getan: etwas zurück rollen und lassen und mit dem Anlasser das Fahrzeug ziehen lassen (1 Sec) und noch bevor ich den Schlüssel zurück gedreht hatte war die Kiste schon an. Problem ist dass ich irgendwann mal in eine Situation komme wo ich keinen Platz für diese Späße habe (zwischen zwei Autos parken etc)


    Jetzt steh ich echt total auf dem Schlauch...dieser Fehler und die "Abhilfe" ergeben keinen Sinn.

    93er M3 Avusblau - Sunday Cruiser

    96er 323i Bostongrün - Daily

    97er 328i Montrealblau - sold

    96er 328i Avusblau - sold
    97er 328i Fjordgrau - sold
    96er 316i Artikssilber - Sold
    97er 323i Bostongrün - Sold
    97er 318is Montrealblau - Sold
    93er 316i Dunkelblau - Sold

  • Zu dem Fehler Nummer 3 habe ich vermutlich eine Abhilfe: Die Spritpumpe war vermutlich der Übeltäter.


    Es waren nicht viele Bauteile, die durch Bewegung des Fahrzeuges wieder einen Motorlauf verursachen.


    Die Theorie sieht so aus: Spritpumpe verschlissen und bleibt manchmal stehen ohne von selber wieder anzulaufen.

    Durch das Ziehen mit dem Anlasser gibt es im Tank einen ordentlichen "schwapp" der ggf. die Pumpe schon wieder zum Laufen überredet hat.


    Im März habe ich die Benzinpumpe erneuert und seitdem keinen Fehler mehr gehabt.

    93er M3 Avusblau - Sunday Cruiser

    96er 323i Bostongrün - Daily

    97er 328i Montrealblau - sold

    96er 328i Avusblau - sold
    97er 328i Fjordgrau - sold
    96er 316i Artikssilber - Sold
    97er 323i Bostongrün - Sold
    97er 318is Montrealblau - Sold
    93er 316i Dunkelblau - Sold

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Teconic ()

  • Ich habe das Problem das wenn ich den Luftmengenmesser anschließe das Auto sofort nach dem Start ausgeht. Hab mir jetzt einen gebrauchten geholt, aber auch dort das gleiche Problem. Muss der neue/ gebrauchte Luftmengenmesser dann erst ausgelesen werden???