Tonnenlager vom Compact wechseln

  • Diff Lager Los, Achse auf der einen Seite los, langsam runter lassen, dann hab ich (hatte nix anderes) so nen Schlauch Bajonett Verbinder genommen [ähnlich: http://www.saubere-pv.de/shop/images/product_images/thumbnail_images/15_0.JPG] den auf den GewindeBolzen gesteckt..


    Achse langsam mit dem Wagenheber hochgedrückt, das Schlauch Bajonett Ding passte genau in die Rundung der Achse, bisschen hoch gedrückt, damit das Teil mit Druck auf dem Lager sitzt.


    Bunsenbrenner und heiß machen (nicht übertreiben) durch das heiß machen und den Druck rutscht das Lager nach ner gewissen Zeit ganz schön unten raus ;)


    PU Lager brauchste net einpressen, kannste fast mit der Hand eindrücken bzw. ganz leicht mit dem Wagenheber!



    Ich zitiere mal Tomek von dem Kam die Idee es selbst zu machen, hab es bis auf die Druckmöglichkeit fast gleich gemacht:


  • Also WD40 hatte bei mir wunderbar zum Lösen der Mutter geholfen (Siehe Seite 1).
    Für den Rest hatte ich wie gesagt den Spezialauszieher gekauft.
    Damit ging alles recht einfach.
    Über die Haltbarkeit kann ich nciht allzu viel sagen. Da der Compact ein 3/4 Jahr (und 20tkm) später verkauft wurde. Zu dem Zeitpunkt waren die Lager aber noch in Ordnung.


    Beim nächsten Compact werde ich aber wohl mal die Powerflex Lager ausprobieren.

  • also ich bin mit meinen powerflex lagern bis jetzt mehr als zufrieden, sind zwar natürlich etwas härter und lauter aber das weiß man ja vorher ;) dafür aber bessere kurvenlage und kein wippen vom heck in schnelleren kurven... verschleiß hab ich nach 15tkm noch keinen gemerkt, weder am fahrverhalten, geräuschen noch optisch, sitzen wie ne eins! :)

  • Ich habe mich gestern auch mal damit befasst.


    Hatte auch alles so weit auseinander und die Achse war abgesenkt.


    Schrauben zwischen Lager und Karosse, Wagenheber drunter (das gesamte Fahrzeuggewicht wirkte darauf, da sich der Wagenheber an der Aufnahme schon komplett gelöst hatte).
    Die Buchsen heiß gemacht bis es qualmte aber die schei** Lager kamen nicht raus.
    Habe zusätzlich mit einer riesen Wapu Zange von unten gezogen und gedreht, nichts ist passiert.


    Habt ihr noch eine Idee wie ich die Dinger raus bekomme?
    Das nötige Spezialwerkzeug hat ein Arbeitskollege mit in den Urlaub genommen.

    323ti modified for race track


    [SIZE=4]Ich verkaufe: H&R Monotube Gewindefahrwerk Compact
    ///M Stabilisatoren 323ti
    17" original BMW Winterradsatz ~8mm
    [/SIZE]


    [CENTER]
    [SIZE=2]8:27 min[/SIZE][/CENTER]

  • Hab das Thema gestern auch durch.


    Tipp für alle die es beim Compact noch vor haben: meine neuen Lemförder Lager ließen sich nicht mit dem Fahrzeuggewicht allein wieder einziehen! Auch nicht mit Fett. Silikonspray weiß ich nicht.


    Einziehen ging wirklich nur Spezialwerkzeug welches man sich aber recht simpel selbst zusammenbauen kann.


    Der Tipp mit den drei Schrauben funktioniert aber bestens! Wüsste nicht warum ich dafür einen Abzieher verwenden sollte.

    Grüße,
    derMaggus


    Unterwegs mit:
    E36 Z3 Roadster 2,8 '00 (303) Cosmosschwarz Metallic * E38 740i '99 (405) Imolarot II

  • Hey, könnte jemand mal erklären, wie das mit den 3 langen Schrauben ging? Leider sieht man die Bilder von Tomek nicht mehr :/


    mfg

  • Das Tonnenlager ist sehr fest. Beste Methode ist via Anzieher + Warmmachen. Alternativ geht es auch, ein passendes Stück Rohr oben zwischen Aufnahme und Achsträger zu legen und den Achsträger dann mit einem Wagenheber nach oben zu drücken. Warmmachen ist Pflicht und obacht, dass Du den Kurzen nicht nach oben von den Böcken hebst.

  • Mit nem Abzieher kann ich mir nicht so recht vorstellen, wie das geht. Also ich werde morgen mal in den Baumarkt fahren und mir dann ein Spezialwerkzeug mit ner Gewindestange zusammenschustern. Die Maße findet man ja schonmal im Netz:

    - Tonnenlager Außendurchmesser 59mm und 77mm der Kranz

    - Tonnenlager Höhe 84mm

    - Tonnenlager Durchmesser Innen 14mm


    Wenn das klappt, schreib ich ne kurze Anleitung hier rein.


    mfg

  • Ja schon, aber darauf kann ich leider nicht erkennen, wie das aussehen/funktionieren soll.


    Also ich habe die Aktion jetzt hinter mir und würde euch gerne eine Anleitung an die Hand geben. Wie es immer so ist, wenn man weiß wie es geht, ist das schnell gemacht, aber bis ich an dem Punkt war habe ich mich wirklich abgequält. Die Lager sind so verdammt fest drin... Ich hatte vorher auch eine falsche Vorstellung davon. Die Lager haben außen eine Metallhülse, die nur wenig mit Gummi ummantelt ist.


    Mir ist aufgefallen, dass es 1000 Meinungen und Vorgehensweisen gibt. Meine Anleitung bezieht sich auf den E36 Compact 316i M43-B16 mit M-Fahrwerk. Ich kann mir vorstellen, dass es beim 323i (mit anderem Diff?) anders sein könnte. Mit Standardfahrwerk sollte es genauso gehen, dann benötigt ihr aber wahrscheinlich einen zusätzlichen Wagenheber.


    Was ihr benötigt (Im Hornbach bekommt man günstig einzelne Scheiben, Muttern, etc.):

    - Gewindestange M12 (M14 würde auch gehen und macht Sinn, bzw. höherer Härtegrad bei M12)

    - Eisenbohrer M12 bzw. M14

    - 3 Muttern M12 bzw. M14

    - 2 passende Unterlegscheiben

    - stufenweise größere (oder passende) Unterlegscheiben bis 56mm Durchmesser (oder größer, muss später angepasst werden)

    - Lochplatte

    - stabiles Vierkantrohr 2cm Durchmesser

    - stabile Schraubzwinge

    - kleines Brecheisen/Hebel (mit Haken vorne)

    - kleiner Wagenheber (ohne M Fahrwerk evtl. 2)

    - Heißluftfön

    - 27er Maulschlüssel

    - 22er Nuss

    - 13er Nuss

    - Schweißgerät oder fertiges Spezialwerkzeug (Abzieher)

    - Unterbodenschutz

    - Ballistol Universalöl oder Flüssigseife


    Und dann gehts los:


    Ich habe auf einer DDR Hebebühne gearbeitet, falls ihr das nur mit Wagenheber macht, benötigt ihr noch eine Rampe oder ähnliches (Wichtig für Punkt 9).


    1. Fahrzeug hinten links (ihr könnte natürlich auf rechts anfangen) hochheben. In Höhe der Wagenheberaufnahme sollte sich etwas zum abstoßen befinden. Eventuell macht sich hier eine Metallrampe gut oder etwas anderes hohes, das nicht umkippen/verrutschen kann.

    2. Jetzt stützt ihr den Längslenker mit dem Wagenheber ab, damit er nicht runterknallt

    3. Die Mutter des Tonnenlagers unten leicht lösen (22er), vorher am besten schön Rostlöser drauf

    4. Die beiden 13er des Halteblechs unten rausdrehen

    5. Die 22er Mutter unten abdrehen (eventuell kommt gleich der Bolzen mit raus, dann nächsten Punkt beachten), Halteblech unten entfernen

    6. Den Bolzen im Tonnenlager aus der Karrosserie rausdrehen, über dem Tonnenlager, unter der großen Scheibe, mit dem 27er Maulschlüssel rangehen, dabei das Auto nicht von Bühne/Rampe heben. So sieht das dann aus:

    7. Jetzt lasst ihr den Längslenker mit dem Wagenheber langsam runter. Die Achse hängt dabei am Tonnenlager der anderen Seite und dem Diff Lager, welches bei der Aktion ordentlich beansprucht wird. Sollte das also schon ein paar Tage alt sein, könnt ihr überlegen das danach zu wechseln. Ebenso werden die Bremsschläuche hinten innen stark belastet, falls eure also nicht mehr frisch sind, lieber die Ersatzteile schon vor Ort haben, es ist grenzwertig, bei mir ging alles gut. Hier sieht man wie weit man die Achse runterlassen kann und wie sehr der Bremsschlauch belastet werden kann. Ich habe immer kontrolliert, ob er noch Spiel hat:

    8. Den Bolzen nach oben schräg aus dem Lager ziehen. Hier zeigt sich, warum einige die Achse ausgebaut haben, aber es geht auch ganz knapp so. Wenn ihr ein M Fahrwerk habt, könnt ihr die Achse jetzt komplett runterlassen, der Bremsschlauch hat jetzt noch etwas Spiel, ansonsten zweiten Wagenheber benutzten

    9. Mit dem Wagenheber zwischen Rampe/Bühne und Achse gehen und die Achse etwas entgegen der Fahrtrichtung drücken. Dann mit dem Brecheisen den Eisenkern des Lagers zu euch hebeln und den Bolzen nach oben rausziehen. Ich habe dabei mein Unterbodenschutz abgekratzt, sollte danach wieder versiegelt werden

    (das Loch im Schweller kann ignoriert werden, ist bereits geschweißt und versiegelt :D )

    Es macht Sinn danach die Achse wieder etwas hochzupumpen, um den Bremsschlauch zu entlasten.

    10. Jetzt müsst ihr euch aus dem Vierkantrohr den Abzieher basteln. Die beiden Arme müssen ziemlich genau 58mm auseinanderliegen. Dann bohrt ihr ein Loch durch die Querstrebe (je nach Gewindestange) und verstärkt sie ggf. So sieht das dann aus:

    Hier seht ihr auch gleich den anderen Abzieher für oben mit den gleichen Maßen, bloß kürzer. Die 56mm Scheibe benötigt gegenüberliegende Einkerbungen, wie auf dem Bild zu sehen und aus dem Lochblech macht ihr zwei große Platten mit Loch für die Gewindestange

    11. Jetzt wird der Abzieher an den beiden gegenüberliegenden Kerben angesetzt. Achtet darauf, dass er genau sitzt und sicher die beiden Arme mit der Schraubzwinge (nur sichern, nicht zu fest spannen). Die eingekerbte Scheibe kommt oben direkt aufs Lager und die Kerben müssen richtig ausgerichtet werden (an der Innenseite des Lagersitzes sind Führungsnuten, siehe Bild unten). Achtet darauf, dass sich die Scheibe nicht verkantet und legt Scheiben vor die Muttern. Oben werden 2 Muttern gekontert und unten kommt eine ran zum rausziehen. Auf dem Bild hier ist noch der alte Abzieher zu sehen - ein Zeichen meiner Naivität und der Reibungskräfte Gummi - Metall:

    12. Jetzt spannt ihr den Abzieher bis es anstrengend wird, aber erstmal nicht zu sehr (auf dem Bild ist es schon zu weit)

    13. Jetzt macht ihr den Lagersitz von außen mit dem Heißluftfön richtig heiß, nicht nur ein bisschen, sondern richtig heiß heiß, einfach 10min draufhalten. Vorsicht mit festklebendem Dreck, der kann sich entzünden und der Tank sitzt direkt dran. Die Hitze macht den Unterschied, ohne ist es fast unmöglich.

    14. Jetzt zieht ihr das Lager mit dem Abzieher komplett raus.

    15. Neues Lager mit dem kleinen Abzieher und Lochplatten als Scheiben darunter (zum reinziehen) ansetzen (auf die Führungen achten) und oben Ballistol in den Lagersitz sprühen und das neue Lager rundum einsprühen. Dann das Lager komplett einziehen

    16. Bolzen wieder einstecken, siehe Punkt 9, Scheibe wieder drauf.

    17. Achse mit dem Wagenheber wieder hochpumpen, bis der Bolzen im Loch auf Spannung sitzt. Achtung, um den Bolzen nicht schief anzusetzen jetzt erst nach links drehen, bis das Gewinde einrastet und dann den Bolzen reindrehen

    18. Das Blech wieder anbauen und die Stelle wo der Bolzen geschabt hat versiegeln. Das gleiche bei der anderen Seite.


    Viel Spaß beim nachmachen.